bedeckt München 27°

Oliver Bierhoff im Interview:"Mesut und Ilkay muss man nicht auf ewig verdammen"

25 05 2018 Fussball Deutsche Nationalmannschaft Trainingslager in Eppan Südtirol vor der WM 2018

Oliver Bierhoff im WM-Trainingslager in Eppan in Südtirol.

(Foto: imago/MIS)

DFB-Manager Oliver Bierhoff über die gesellschaftliche Bedeutung der Nationalelf, den Fall Özil/Gündogan - und einen Bundestrainer, der wieder frisch motiviert wirkt.

SZ: Herr Bierhoff, Sie haben kürzlich Ihren Vertrag mit dem DFB bis 2024 verlängert. Das würde bedeuten, dass Sie am Ende der Vertragsdauer 20 Jahre im öffentlichen Dienst gestanden haben - womit niemand gerechnet hat, als Sie 2004 in den Stab der Nationalelf eintraten. Können Sie sich an den Anfang erinnern?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Chef von Wikinger Reisen
"Die Fernreise muss wieder ein Luxusprodukt werden"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin