Rücktritt von Mesut Özil:Der Junge aus Gelsenkirchen-Erle

Lesezeit: 9 min

Mesut Özil im Trikot der Deutschen Nationalmannschaft

"Ich habe das Gefühl, dass ich nicht gewollt bin": Vier Jahre nach dem WM-Titel von Rio mag Mesut Özil nicht mehr für Deutschland spielen.

(Foto: Regina Schmeken)

Mesut Özil wollte seit seiner Kindheit vor allem nur eines: Fußball spielen. Dass er als einer der Besten seines Sports jetzt nicht mehr im Nationaltrikot auflaufen will, ist das seltsame Ende einer Eskalation mit vielen Akteuren.

Von Christof Kneer und Philipp Selldorf

Als Mesut Özil zur Jahrtausendwende die Gesamtschule Berger Feld im Gelsenkirchener Stadtteil Erle besuchte, genoss er aus seinem Klassenzimmer den Ausblick auf eine gewaltige Baustelle: Der FC Schalke 04 errichtete hier, nur ein paar Abschläge vom Pausenhof entfernt, ein Stadion, das nach den Vorstellungen der Bauherren Maßstäbe setzen sollte im neuen Fußball-Zeitalter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite