Österreich gewinnt gegen Polen:Schlechte Zeiten für Brillenversicherer

Lesezeit: 3 min

Zwei, die sich was zu brüllen haben: Christoph Baumgartner (rechts) freut sich mit Trainer Ralf Rangnick über das zwischenzeitliche 2:1 der Österreicher gegen Polen. (Foto: Petr Josek/AP)

„Mit Sicherheit das wichtigste Spiel in meiner Amtszeit hier“: Ralf Rangnicks Österreicher besiegen beim emotionalen 3:1 nicht nur die Polen, sondern so manchen Selbstzweifel.

Von Felix Haselsteiner, Berlin

Umgehend machte Christoph Baumgartner sich auf den Weg, der Rest der jubilierenden Gemeinde wusste allerdings noch nicht, wohin es den Torschützen gleich verschlagen würde. Eine Vielzahl seiner Teamkollegen im österreichischen Nationalteam zählt der 24-Jährige zu seinen Freunden, er ist einer der beliebtesten Charaktere, weshalb es genug Anlaufstellen gegeben hätte für eine spezielle, emotionale Umarmung. Die gesamte Ersatzbank stand bereit, um Baumgartner, der soeben das 2:1 gegen Polen erzielt hatte, in Empfang zu nehmen. Er zog jedoch eine lange Kurve um alle Bekannten herum – und bog ab in Richtung eines Mannes, der sich beim Jubel im Hintergrund aufgehalten hatte. 

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKonrad Laimer im Interview
:„Er gibt uns Vertrauen, und wir geben es ihm zurück“

Konrad Laimer vom FC Bayern spricht über die fabelhafte Stimmung in Österreich vor dem EM-Start, die Spielvorbereitung mit Kaiserschmarrn – und seine persönliche Geschichte mit Trainer Ralf Rangnick.

Interview von Felix Haselsteiner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: