bedeckt München
vgwortpixel

Österreich gegen DFB:Selbst Mourinho findet's leiwand

Wladimir Granat (li.), der Mann mit dem besten Namen der WM, im Duell mit Marko Arnautovic, den besten Mann ohne WM.

(Foto: AFP)
  • Beim deutschen Testspielgegner Österreich herrscht erstaunlich gute Stimmung - obwohl die WM wieder einmal ohne das ÖFB-Team stattfindet.
  • Der neue Team-Coach Franco Foda hat eine interessante Mannschaft zur Verfügung, aus der Marko Arnautovic, der frühere Bremer, herausragt.

Marko Arnautovic scheint ein entspanntes Verhältnis zu dem entwickelt zu haben, was die Welt über ihn zu wissen glaubt. Er wird es nicht ändern, er wird die Geschichten ja eh nicht los. Jene zum Beispiel, ohne die kein Text über den Stürmer auskommt: dass er mit seinem Porsche in seiner Geburtsstadt Wien in eine Polizeikontrolle geriet, "Lecken's mich am Arsch" sagte und in Richtung des Beamten hinzufügte: "Ich verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen."

Arnautovic, ehemals Werder Bremen, ist inzwischen 29 Jahre alt und ein erfolgreicher, sogar seriöser Angreifer bei West Ham United, wo er in der vergangenen Premier-League-Saison elf Tore schoss, sechs auflegte und von den Fans zum besten Spieler gewählt wurde. Das stellt ihn ins Zentrum von Transfergerüchten. Manchester United soll angeblich eine Summe zahlen wollen, die so hoch ist, als hieße er immer noch Astronautovic ( wegen seiner optimistischen Selbsteinschätzung war das mal sein Spitzname).

Bundesliga Erwachsen werden an der Weser
Marco Friedl bei Werder Bremen

Erwachsen werden an der Weser

Für Talente aus dem eigenen Nachwuchs wird es beim FC Bayern immer schwerer, wie das aktuelle Beispiel von Marco Friedl zeigt. Der Österreicher geht jetzt einen Weg, der schon anderen geholfen hat.   Von Martin Wallentich und Jonas Beckenkamp

Doch Arnautovic sagte zu den Berichten: "Da schreibt ein Hans Franz was in die Zeitung - und die ganze Welt übernimmt das. Deswegen muss man da ein bisschen aufpassen." Das klang fast so wie ein Satz, den sein Landsmann, der große Trainer Ernst Happel, mal über Gespräche mit Journalisten sagte: "Ist doch sowieso alles für Arsch und Friedrich."

Es klang nach: jetzt kein Drama draus machen! Und so hätte der zurzeit auffälligste österreichische Kicker nicht besser den Zustand des ganzen österreichischen Fußballs im Sommer 2018 illustrieren können.

Österreich, vor zwei Jahren noch Zehnter der Weltrangliste und von Euphorie getragen, danach in der Gruppenphase der EM 2016 ausgeschieden, wird bei der WM in Russland nur zuschauen; in der Qualifikationsgruppe waren Serbien, Irland und Wales stärker. Doch statt nun zu Tode betrübt zu sein, wie es Tradition wäre, sind die Österreicher eigentlich ganz zufrieden. Sie haben in Franco Foda seit vergangenem Herbst einen deutschen Trainer, der von vier Spielen als Teamchef vier gewonnen hat, die zweitbeste Startbilanz der Geschichte. Und gerade tragen sie eine Testspielserie aus, die sie "Mini-WM" nennen. Am Mittwoch schlugen sie Russland 1:0, am Samstag ist Deutschland zu Gast, am 10. Juni spielen sie gegen Brasilien.

Gegen den WM-Gastgeber bereitete Arnautovic das Tor des Schalkers Alessandro Schöpf (28.) wunderbar vor, er spielte erst einen Russen schwindlig und legte den Ball dann im richtigen Moment quer. Auf der Tribüne beobachtete dies José Mourinho, der Trainer von ManUnited. Foda lobte die Variabilität des Teams - er hatte von Vierer- wieder auf Dreierkette in der Abwehr umgestellt - und er pries "riesige Umschaltmomente" seines Teams. Über Arnautovic sagte er: "Ich glaube, er kann auch bei Manchester United spielen."

Wer die Gründe verstehen möchte für Österreichs Selbstbewusstsein, die Deppenrolle diesmal zu ignorieren, der kann bei einem nachfragen, der beruflich mit Zukunftsoptimismus betraut ist: Werner Gregoritsch ist seit mehr als sechs Jahren Trainer der U 21, er ist der Vater von Nationalspieler Michael Gregoritsch (FC Augsburg). Werner Gregoritsch sagt: "Wir haben keine Untergangsstimmung."

Natürlich, sagt er, sei die enttäuschende EM 2016 "ein schwerer Schlag" gewesen. Doch der 60-Jährige, früher selbst Profi, hat einen Mentalitätswandel ausgemacht. Früher, sagt er, hätte man über die Österreicher gesagt: "Wenn's nicht läuft, gehen sie Kaffee trinken." Inzwischen habe sich das umgekehrt, vor allem wegen Spielern wie Arnautovic oder David Alaba, die im Ausland erfolgreich sind und ihr Selbstverständnis an die Jungen weitergeben.