1. FC Nürnberg:Ex-DFB-Funktionär Chatzialexiou wird Sportchef

Von Frankfurt nach Nürnberg: Joti Chatzialexiou. (Foto: dpa)

Der ehemalige Sportliche Leiter der Nationalmannschaften wird der Nachfolger von Dieter Hecking als Sportvorstand beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg.

Joti Chatzialexiou wird neuer Sportvorstand beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Der ehemalige Sportliche Leiter der Nationalmannschaften des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) soll am kommenden Montag offiziell vorgestellt werden, wie der Club am Mittwoch mitteilte. „Er ist ein ausgewiesener Fußballfachmann, der enorme Qualitäten und eine Menge Expertise in vielfältigen Bereichen des Fußballs mitbringt“, sagte Nürnbergs Aufsichtsratschef Peter Meier. Chatzialexiou wird damit Nachfolger von Dieter Hecking, von dem sich der Club Anfang Mai getrennt hatte.

Der 48-Jährige soll beim FCN laut Medienberichten einen Vertrag bis 2027 unterschrieben haben. Auf den ehemaligen DFB-Funktionär wartet gleich jede Menge Arbeit. Der Kader der Nürnberger wird tiefgreifend umgebaut. Zudem ist die Zukunft von Trainer Cristian Fiél unsicher. Angeblich steht der Coach kurz vor einem Wechsel zu Hertha BSC. „Mein großes Ziel ist es, beim und mit dem traditionsreichen Club sportlich neue Impulse zu setzen und damit meinen Teil zu einer erfolgreichen Zukunft beizutragen“, sagte der gebürtige Hesse Chatzialexiou. „Gemeinsam wollen wir das Ziel verfolgen, diesen Club weiter nach vorne zu bringen. Und das geht nur gemeinsam mit Leidenschaft und gegenseitigem Respekt.“

In der vergangenen Spielzeit hatte sich der FCN nach einer durchwachsenen Saison erst am vorletzten Spieltag den Klassenverbleib gesichert. Der Club blieb damit deutlich hinter den eigenen Ansprüchen zurück.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusFrank Baumann im Karriere-Interview
:„Wir glauben wieder daran, gegen jeden Gegner gewinnen zu können“

Als Spieler und Sportchef hat Frank Baumann bei Werder Bremen 25 Jahre lang gute und schlechte Zeiten erlebt. Zum Abschied erinnert er sich ans Double 2004 mit herrlich wildem Schaaf-Fußball – und er erklärt, wie es gelang, einen stabilen Erstligisten zu hinterlassen.

Interview von Thomas Hürner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: