Rücktritt von Dirk NowitzkiDie zwölf größten deutschen Sportler

Der Basketballer Dirk Nowitzki tritt zurück - und mit ihm einer der prägendsten deutschen Sportler überhaupt. Wer waren die anderen? Ein Überblick von Max Schmeling bis Steffi Graf.

Dirk Nowitzki

Wenn man einen Sportler an seinen Spitznamen misst, ist Dirk Nowitzki sowieso ganz vorne dabei: German Wunderkind, Dirkules, Dunking Deutschman, Flying Deutschman, Dirk Diggler, Tall Baller from the G. Und ja, Seven Foot Schnitzel! Was haben sich die Leute für diesen Menschen nicht alles einfallen lassen! Er hat schließlich einen ganzen Verein, ja, eine ganze Stadt bewegt. Mit ihm ging es nach oben. 2011 gewannen die Dallas Mavericks erstmals den Meistertitel in der NBA, der bedeutendsten Basketballliga der Welt. Nowitzki war ihr Held, er wurde in dem Jahr als erster Mannschaftssportler in Deutschland zum Sportler des Jahres gewählt. Mit seinen mehr als 31.000 Punkten ist er unter den Top Sechs der besten Scorer der Liga, als einziger Weißer und als einziger nicht in den USA geborener Spieler. Unter Tränen verabschiedete sich der Würzburger Dirk Nowitzki vom Heimpublikum in der Nacht auf Mittwoch. Die Fans schrien übrigens "Dirk". Sein Vorname reicht ja schon, um ihn zu identifizieren.

Bild: AFP 10. April 2019, 13:052019-04-10 13:05:09 © SZ.de/jki/ebc/schm/klef