bedeckt München

Nordische Ski-WM:"Das ist ein Jammer"

FIS Nordic World Ski Championships Oberstdorf - Men's Ski Jumping HS106

"Ich habe alles Mögliche getan, um eine Infektion zu vermeiden": Der Norweger Halvor Egner Granerud ist ratlos, wie er sich angesteckt hat mit dem Coronavirus.

(Foto: Alexander Hassenstein/Getty)

Der norwegische Skispringer Halvor Egner Granerud wird positiv auf das Coronavirus getestet. Damit fällt der große Favorit für die letzten Entscheidungen aus.

Kurz vor dem Finale der Nordischen Ski-WM hat das Coronavirus Norwegens Skispringer Halvor Egner Granerud zu Fall gebracht. Der große Rivale von Markus Eisenbichler und Karl Geiger wurde am Mittwoch nach einem positiven Test isoliert und fällt für die Entscheidungen auf der Großschanze aus. "Ich fühle mich ein wenig unwohl, aber ansonsten geht es mir gut", teilte der 24-Jährige mit: "Das bedeutet offensichtlich, dass die WM für mich vorbei ist, und das ist ein Jammer."

Norwegens Teamleitung informierte am Morgen bei einem eilig einberufenen Pressetermin über die weiteren Folgen des positiven Tests. Skisprungchef Clas Brede Braathen erklärte, es seien keine weiteren Sportler vom Gesundheitsamt als enger Kontakt eingestuft worden, die anderen Norweger können also an den restlichen drei Sprung-Entscheidungen von Oberstdorf teilnehmen. "Es ist natürlich hart für einen Athleten, der als einer der größten Favoriten zur WM gekommen ist, von einem Virus ausknockt zu werden", sagte Braathen über das Aus für Granerud, der die Weltcupsaison bislang dominiert hatte mit elf Siegen.

Bundestrainer Stefan Horngacher reagierte mitfühlend: "Schade, dass so ein Topsportler im Kampf um die Medaillen nicht dabei sein kann." In der Entscheidung auf der Großschanze am Freitagabend (Qualifikation am Donnerstag) hätte Granerud neben Titelverteidiger Eisenbichler und Skiflugweltmeister Geiger zu den größten Titelkandidaten gehört. Granerud selbst war ratlos über den positiven Test: "Ich habe alles Mögliche getan, um eine Infektion zu vermeiden, aber trotzdem ist so etwas immer noch möglich. Das zeigt mir, wie wichtig es ist, vorsichtig zu sein."

Der Senkrechtstarter des laufenden Winters, der zuvor nie im Weltcup auf dem Podest gestanden hatte, war im Einzel von der Normalschanze nur Vierter geworden und hatte mit Norwegens Mixed-Team Silber hinter Deutschland geholt. "Für mich war diese Saison ein wahr gewordener Traum, und ich habe meine Ziele erreicht", sagte Granerud am Mittwoch.

Bislang sind rund 15000 Tests im Rahmen der WM vorgenommen worden, rund zehn davon fielen positiv aus. Am Mittwoch meldete das italienische Skisprung-Team, dass zwei weitere Mitarbeiter positiv getestet wurden, nachdem bereits am Samstag zwei Corona-Fälle bekannt geworden waren. Die italienische Delegation entschied nun, die gesamte Mannschaft von der WM zurückzuziehen.

© SZ/sid/dpa/moe
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema