FC Bayern Die Lage von Niko Kovac ist grotesk

  • Niko Kovac schafft es als Erster sowohl als Spieler als auch Trainer mit dem FC Bayern das Double zu holen.
  • Trotz dieser außergewöhnlichen Leistung erfährt er nach dem Pokalfinale von keiner Seite außergewöhnlichen Dank - auch nicht von den Spielern.
  • Entlassen wollen die Bayern ihren Double-Coach nicht, langfristig mit ihm planen allerdings vielleicht auch nicht.
Von Christof Kneer, Berlin

Niko Kovac drückte auf seinem Handy herum, er suchte etwas und fand es nicht gleich. Nach ein paar weiteren Wischvorgängen war er offenbar fündig geworden, er zeigte sein Display jetzt einem Mann, von dem man schwören könnte, dass man ihn schon mal gesehen hat. Aber wo? Der Mann - ehemaliger Sportler, inzwischen aber etwas, nun ja, fester geworden - der Mann also grinste, zückte auch ein Handy und hielt es Kovac hin. Niemand kann wissen, was sich zwei Männer nachts um eins auf dem Handy zeigen, vielleicht haben sie nur ihre Nummern getauscht. Wobei: Müsste Niko Kovac die Nummer von Paulo Sergio nicht längst haben?

Ein Jahr haben Kovac, 47, und Paulo Sergio, 49, gemeinsam Fußball gespielt beim FC Bayern, ein Jahr ist nicht viel angesichts der tausend gemeinsamen Jahre, die da beim nächtlichen Pokalbankett des FC Bayern in Berlin zusammenkamen. Für den Bayern-Schöpfer Uli Hoeneß muss so ein Bankett eigentlich ein noch pralleres Glück bedeuten als ein 3:0-Finalsieg gegen RB Leipzig, Hoeneß sah nachts um eins also, dass es gut war: Neben Paulo Sergio stand zum Beispiel Roy Makaay und blickte so unbeteiligt wie früher, kurz bevor er mit 200 km/h aufs Tor ballerte.

Auch da: Ivica Olic, der aussieht, als könnte man ihn immer noch für ein paar Minuten bringen, Martin Demichelis, der immer noch aussieht wie Martin Demichelis. Auch Markus Babbel - Vollbart, Hornbrille, Baskenmütze - hatte sich kurz freigenommen, bevor er wieder zurückkehrte in seinen englischen Detektivroman. Und klar, Markus Söder war natürlich auch da, ebenso wie Christian Lindner von der FDP, der neben Spielerfrau Cathy Hummels saß und aß und somit möglicherweise eine Art Influencer-Tisch bildete.

Die Lage des Trainers ist grotesk

In solchen Nächten begreift man wieder, dass der FC Bayern ein eigener Planet mit eigener Schwerkraft ist. Wer mal Bewohner dieses Planeten war, darf sich für alle Zeiten zugehörig fühlen, es sei denn, er sagt was Planetenkritisches wie zuletzt Didi Hamann. Man wird dann einem Planetenausschlussverfahren unterzogen. Niko Kovac hat nie etwas Kritisches gegen die Bayern gesagt. Er hat sie nur mal besiegt, vor einem Jahr im Pokalfinale, als Trainer von Frankfurt. Anschließend wechselte er zu den Bayern, die ihn als einen der ihren herzlich willkommen hießen.

DFB-Pokal Besser als Gerd Müller und Uwe Seeler
Robert Lewandowski

Besser als Gerd Müller und Uwe Seeler

Das gab's noch nie: Robert Lewandowski ist mit sechs Treffern nun alleiniger Rekordtorschütze in der Geschichte des DFB-Pokalfinales - in Berlin hatte er einiges zu beweisen.   Von Benedikt Warmbrunn

Auch das hat man in dieser Nacht endgültig begriffen: wie grotesk die Lage dieses Trainers gerade ist. Wenn man alle Bilder und Sätze des Abends und der Nacht auswertet, verdichten sie sich zu einer stabilen Aussage. Die Aussage dieses Abends/dieser Nacht war: Einerseits hat Kovac mit dem FC Bayern nun die Meisterschaft und den Pokal gewonnen und sich selbst zu einer historischen Bayernfigur gemacht. Als bisher einziger Abkömmling dieses Planeten hat er sowohl als Bayern-Spieler (2003) als auch als Bayern-Trainer (2019) das Double aus Meisterschaft und Pokal geschafft. Umso verblüffender andererseits, wie sehr Kovac' Zugehörigkeit zu diesem Planeten in Zweifel gezogen wird. Intern übrigens, ihr lieben Bayern, nicht nur extern.

Klubchef Karl-Heinz Rummenigge hat in seiner Bankettansprache später gründlich gedankt, "der Mannschaft und allen, die einen Beitrag dazu geleistet haben", sagte er. Die Ärzte Müller-Wohlfahrt und Schmidt würdigte er ebenso namentlich wie die scheidenden Ribéry, Robben und Rafinha, warme Worte gab's für den scheidenden Co-Trainer Peter Hermann, und geradezu aufs Äußerste erfreut zeigte sich Rummenigge über die Anwesenheit des aufs Äußerste umstrittenen Fifa-Chefs Gianni Infantino ("Ich finde es außergewöhnlich, dass er heute da ist. Gianni, ich finde es toll, dass du mit uns feierst"). Niko Kovac? Ja, am Anfang seiner Rede sprach Rummenigge ihn direkt an, "letztes Jahr hatten wir im Pokalfinale eine kleine Schwächephase, lieber Niko, wegen dir!", sagte Rummenigge, was für seine Verhältnisse womöglich eine massive Liebenswürdigkeit darstellen sollte.

Dennoch blieb es auffällig und das Thema des Abends: dass keiner dem Trainer Komplimente überreichte, dass keiner die feierliche Gelegenheit nutzte, sich für den Trainer auszusprechen, auch die Spieler nicht. "Da kann man von euch nur in eine Falle gelockt werden", sagte Mats Hummels, als er von den Reportern auf Kovac angesprochen wurde, auch Thomas Müller machte von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch: "Die Platte wird ja schon ein paar Monate gespielt", sagte er. Kein Spieler sagte: Jetzt hört doch mal auf mit dem Quatsch, unser Trainer hat das gut gemacht. Oder: Wir freuen uns für ihn. Oder: Wir sind alle ein Team. Oder so.