bedeckt München 24°

Nico Rosberg in Hockenheim:Nationalfahrer sucht Anerkennung

Formel 1 - GP Deutschland

Muss sich die Anerkennung wohl erst noch verdienen: Mercedes-Pilot Nico Rosberg.

(Foto: dpa)

Deutscher Fahrer, deutsches Team, deutscher Grand Prix: Nico Rosberg tritt in Hockenheim sozusagen mit der deutschen Formel-1-Nationalmannschaft zum Heimspiel an, und steht zudem auf Platz eins der Gesamtwertung. Warum trotzdem immer weniger Zuschauer kommen.

Nico Rosberg hatte eine Idee. Der Fernsehsender RTL hatte den deutschen Mercedes-Piloten gerade gebeten, ein paar nette Worte in die Kamera zu sprechen. Sie wollten, dass Rosberg die deutschen Fans auffordert, im Nationaltrikot an die Strecke zu kommen, wenn die Formel-1-Fahrer an diesem Sonntag den Großen Preis von Hockenheim ausfahren. Rosberg überlegte kurz, dann sagte er: "Hallo Fans, ich habe eine ganz andere Bitte: Zieht Nico-Kappen und Nico-T-Shirts an. Ich brauche jede Unterstützung!"

Manchmal entsteht in diesen Tagen der Eindruck, als müsse man die deutsche Öffentlichkeit in Sachen Formel 1 aufklären. Dass ein gewisser Nico Rosberg aus Deutschland gerade an der Spitze der Gesamtwertung der selbsternannten Königsklasse thront. Dass dieser gewisse Rosberg, der am Sonntag von der Pole Position startet, einen gewissen Mercedes steuert. Dass gewissermaßen eine deutsche Nationalmannschaft den Sport bestimmt, wenn die Formel 1 an diesem Wochenende zum einzigen Mal in diesem Jahr in Deutschland Hof hält.

Aufrecht wie ein Thronfolger

Tatsächlich haben die Organisatoren Mühe, so viele Karten zu verkaufen, dass sie keinen Verlust machen. 45.000 Tickets sind sie vor dem Wochenende losgeworden, 50.000 wollten sie mindestens absetzen. Das wären rund 10.000 weniger als beim vorerst letzten Hockenheim-Grand-Prix vor zwei Jahren, ungefähr halb so viele wie zu den Zeiten, als ein gewisser Michael Schumacher in Hockenheim regierte.

Wobei es ungerecht wäre, Rosberg an den (Verkaufs-)Zahlen aus der Blütezeit des siebenfachen Weltmeisters zu messen. Rosberg ist zwar glänzend in die Saison gestartet, er hat sich schon jetzt länger an der Spitze gehalten, als ihm viele Experten zugetraut hatten. Doch der 29-Jährige wartet noch immer auf seinen ersten WM-Titel. Er muss sich die Gunst des Publikums anscheinend noch immer verdienen.

Zumindest die Zuneigung der Medien ist gewachsen. Rosberg genießt in Hockenheim wohl die größte Aufmerksamkeit aller Fahrer. In der Pressekonferenz am Donnerstag ist Weltmeister Sebastian Vettel der Platz in der Mitte vorbehalten, rechts sitzt Rosberg, aufrecht, wie ein Thronfolger. Rosberg muss nur seine Augenbraunen hochziehen, schon klicken die Fotoapparate, auch wenn gerade jemand anderes spricht. Rosberg genießt das. Er flachst mit finnischen Reportern über seine finnische Herkunft, spricht in (fast) jede Kamera, macht (fast) jede Idee der Fernsehsender mit. Vieles wirkt aber auch inszeniert, verkrampft. Zum Beispiel, wenn Rosberg seinen mit vier Sternen lackierten Helm in die Kameras hält, als Hommage an die deutschen Fußball-Weltmeister.

Formel 1 Bissiger Hamster
Sebastian Vettel in der Formel 1

Bissiger Hamster

Am Hockenheimring hat es Sebastian Vettel mit vielen Problemen zu tun. Sein Rennauto ist rückständig. Teamkollege Ricciardo hängt ihn weiter ab. Und nun dieser Zweifel: Ist der Weltmeister gar kein so guter Fahrer?   Von René Hofmann