bedeckt München 30°

NHL:Wieder im Geschäft

Leon Draisaitl

2014 der Nummer-drei-Draft-Pick: der Kölner Leon Draisaitl.

(Foto: Matt Slocum/AP)

Eishockey-Talent Leon Draisaitl spielt nach seiner Rückkehr aus dem Farmteam der Edmondon Oilers groß auf. Nach sechs Einsätzen mit vier Toren und sechs Vorlagen hat der 20-Jährige bereits seine Marke aus dem Vorjahr übertroffen.

Nach einer Phase des Frusts ist der Spaß bei Ausnahmetalent Leon Draisaitl zurück. Mit einer überragenden Leistung trumpfte der Eishockey-Nationalspieler beim sechsten Saisonsieg der Edmonton Oilers auf. Der deutsche Profi erzielte beim 4:3 bei den Anaheim Ducks am Mittwoch ein Tor (in der 25. Spielminute setzte er den Puck mit einem Direktschuss zum 1:1 ins Netz) und bereitete zwei Treffer vor. Teddy Purcell sorgte in der zweiten Minute der Verlängerung für die Entscheidung.

Draisaitl hat damit nach der Rückkehr aus dem Farmteam der Oilers bereits nach sechs Einsätzen mit vier Toren und sechs Vorlagen seine Marke aus dem Vorjahr übertroffen. In seiner NHL-Premieren- saison kam er in 37 Partien auf zwei Treffer und sieben Assists.

Derzeit steht der 20-Jährige in der Scorerwertung gar vor dem berühmten Sidney Crosby. Der zweimalige Olympiasieger benötigte für seine neun Punkte 15 Spiele. Auf ähnliche Werte wie Draisaitl kommen selbst die erfolgreichsten Scorer der noch jungen Saison (Patrick Kane/Chicago und Tyler Seguin/Dallas) nicht. "Ich spiele in einer guten Reihe mit zwei tollen Spielern. Ich gebe ihnen den Puck und lasse sie ihren Zauber entfalten", spielte der junge deutsche Stürmer, der sich gerade in einer ausgezeichneten Form befindet, seinen Anteil herunter. "Ich denke, mein Selbstvertrauen ist da", sagte Draisaitl, "das liegt auch an meinen Mitspielern. Es macht eine Menge Spaß."

Trainer Todd McLellan hob den Kölner als derzeit "wichtigen Bestandteil" des Teams hervor. Dabei hatten die Verantwortlichen Draisaitl kurz vor Saison- beginn noch aus dem Topkader gestrichen und ihn für sechs Spiele in die zweitklassige AHL geschickt. Draisaitl, der beim Talente-Draft 2014 als Dritter so früh ausgewählt worden war wie kein Deutscher zuvor, war darüber mächtig verärgert gewesen. Er kam aber stark zurück, überzeugte und bereitet damit auch Bundestrainer Marco Sturm Freude.

"Das ist schön zu sehen, wenn die jungen Wilden Erfolg haben", sagte der frühere NHL-Spieler am vergangenen Wochenende beim Deutschland Cup und bezog auch den prächtig aufgelegten Arizona-Stürmer Tobias Rieder mit ein: "Mich freut es, dass sie gut spielen, das macht die Nationalmannschaft nur besser."

In der Partie bei den Ducks gelangen Draisaitl das 1:1 und die Vorlagen zum 2:2 und 3:3. "Das ist ein wichtiger Sieg", sagte Draisaitl, "ich weiß, ihre Bilanz sagt es nicht unbedingt, aber ich glaube, sie sind eines der besten Teams in der Liga." Mit zwölf Punkten haben die Oilers den letzten Platz der Western-Conference verlassen und sind Zwölfter. Die Ducks, bei denen Nationalspieler Korbinian Holzer nicht im Kader stand, haben 14 Punkte.

© SZ vom 13.11.2015 / dpa, sid
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB