NHL:Nächster Rückschlag für Draisaitl und Edmonton

Lesezeit: 1 min

NHL: Eine Lawine ist leichter aufzuhalten: Avalanche-Mittelstürmer Nazem Kadri, links, war mit drei Torvorlagen im Mitteldrittel der entscheidende Spieler des Abends, Leon Draisaitl, rechts, und die Oilers blieben torlos.

Eine Lawine ist leichter aufzuhalten: Avalanche-Mittelstürmer Nazem Kadri, links, war mit drei Torvorlagen im Mitteldrittel der entscheidende Spieler des Abends, Leon Draisaitl, rechts, und die Oilers blieben torlos.

(Foto: Isaiah J. Downing/USA Today Sports)

Colorado Avalanche gewinnt auch das zweite Finalspiel der Western Conference in den nordamerikanischen Eishockey-Playoffs. Die Oilers liegen 0:2 zurück, Leon Draisaitls Serie reißt.

Die Colorado Avalanche ("Lawine") haben in den Western-Conference-Finals der NHL auch das zweite Spiel gegen die Edmonton Oilers um Leon Draisaitl gewonnen. Zwei Tage nach dem 8:6-Spektakel zum Auftakt holte die Mannschaft aus Denver am Donnerstagabend (Ortszeit) ein 4:0. Vorentscheidend waren 124 Sekunden im zweiten Drittel, als die Gastgeber gleich drei Treffer erzielten - der überragende Nazem Kadri war an allen drei Toren beteiligt. Im letzten Spielabschnitt erzielte Nathan MacKinnon das 4:0 für Colorado. Der Augsburger Nico Sturm stand abermals nicht im Kader der Avalanche. Edmonton liegt in der Best-of-seven-Serie 0:2 zurück. Zum Einzug in die Stanley-Cup-Finals braucht eine Mannschaft vier Siege.

Für Draisaitl endete im siebten Spiel damit auch seine persönliche Erfolgsserie. Als erstem NHL-Profi der Geschichte waren dem gebürtigen Kölner zuvor in sechs Play-off-Spielen nacheinander mindestens zwei Torvorlagen gelungen. Damit überflügelte er in dieser Statistik unter anderem Oilers-Ikone Wayne Gretzky. In der Nacht zu Sonntag treten die Kanadier erstmals in der Serie im Rogers Place an und setzen dabei auf ihre Heimstärke. "Wir waren in der letzten Zeit ein wirklich solides Heimteam", sagte Kapitän Connor McDavid: "Wir lieben es, vor diesen Fans zu spielen, und wir werden uns diese Serie zu Hause zurückholen." Auch Spiel vier findet in Edmonton statt. Der Sieger der Western Conference spielt in der Finalserie dann entweder gegen Titelverteidiger Tampa Bay Lightning oder die New York Rangers.

Zur SZ-Startseite

NBA-Finalserie
:Gut gesetzte Koffeinspritzen

Die Finalserie zwischen den Golden State Warriors und den Boston Celtics lebt von strategischen Kniffen. Boston gewinnt die erste Partie, Spielmacher Marcus Smart erklärt sie den Zuschauern bemerkenswert offen - noch auf dem Spielfeld.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB