Sebastian Vollmer:"Es gibt Langzeitschäden"

Lesezeit: 1 min

New York Jets at New England Patriots

Riechsalz hilft, um nach harten Tacklings wieder munter zu werden: Sebastian Vollmer im Jahr 2015.

(Foto: dpa)

Sebastian Vollmer, der mit Abstand erfolgreichste deutsche American-Football-Profi, spricht über den harten Alltag in der NFL und die Zeit nach dem Sport.

Von Christoph Leischwitz

Sebastian Vollmer ist der mit Abstand erfolgreichste deutsche Footballspieler. Doch nach acht Spielzeiten mit den New England Patriots und mit zwei Super-Bowl-Ringen an den Fingern beendete er seine Karriere mit 32 Jahren. Grund waren die vielen, teilweise irreperablen Verletzungen, die er sich auf der Position des Tackle, also eine Art Leibwächter für den Quarterback, zugezogen hatte.

"Der Schmerz war oft unglaublich", beschreibt er seine aktive Zeit im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (Freitagausgabe). Und: "Es gibt Langzeitschäden. Das bleibt nicht aus. Ich hatte zwölf Operationen, plus die unzähligen Dinge ohne OP. Das hintere Kreuzband ist immer noch gerissen." Sein neues Buch "German Champion" sei auch für mögliche deutsche Nachfolger in der NFL geschrieben: Man müsse wissen, was auf einen zukommt, denn man könnte dort "seinen Körper zerstören".

"Ich wollte meinem Körper die Chance geben, sich wohl zu fühlen"

Er habe bei den Patriots viele großartige Momente erlebt, und er meint damit nicht nur die sportlichen Erfolge. Doch die Patriots seien organisiert wie das Militär. "Entweder, du hörst auf, oder du wirst besser", sagt Vollmer, ihn habe der Drill besser gemacht. Gegen Ende seiner Karriere habe er dann vermehrt die negativen Seiten seines Berufes kennengelernt. So durfte er vor dem Super Bowl im Februar 2017 nicht mit ins Mannschaftshotel, weil er verletzt nicht im Kader stand. Schon zu dieser Zeit speckte der 150-Kilo-Mann gewaltig ab: "Jetzt wiege ich etwa 115. Ich wollte meinem Körper die Chance geben, sich wohl zu fühlen."

"Ich glaube schon, dass wir Aktive aus Deutschland unseren Teil dazu beigetragen haben", sagt er über die Tatsache, dass American Football in Deutschland zurzeit immer beliebter wird. Er selbst sehe sich Spiele nur selten an: "Ich habe schon während der aktiven Karriere nie Spiele geschaut, weil es mich im Prinzip nie interessiert hat."

Gleichzeitig ist der dankbar für das Leben, das er nun genießen kann. Vollmer lebt mit seiner Frau, die er während seiner Studienzeit in Houston kennengelernt hat, in Florida. "Wenn ich die Zeit habe, morgens um neun mit meinen Kindern am Strand zu frühstücken, dann empfinde ich das als großes Privileg", sagt Vollmer.

Zur SZ-Startseite
2015 August 28 Friday Sebastian Vollmer 76 T New England Patriots stands on the sideline during t; Vollmer

SZ PlusAmerican Football
:"Der Schmerz war oft unglaublich"

Sebastian Vollmer, zweimaliger Super-Bowl-Sieger mit den New England Patriots, spricht über seine Erfahrungen in der NFL, körperliche Langzeitschäden und das Leben nach der Profikarriere.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB