bedeckt München 22°
vgwortpixel

Zirkus um Neymar:Eine Transfer-Telenovela erzeugt Flurschaden

Ici, c'est Paris! Hier ist Paris! Und Neymar ist zu seinem großen Bedauern immer noch da ...

(Foto: Franck Fife/AFP)
  • Der Brasilianer Neymar bleibt in Paris. Ein Wechsel zum FC Barcelona kommt nicht zustande.
  • Es ist das Ende einer Transfer-Telenovela, bei der nicht ganz klar ist, welche Partei was genau wollte.
  • Ob Neymar nun in Paris wieder Fuß fasst, hängt sehr von Trainer Thomas Tuchel ab.

Seit dieser Woche ist der brasilianische Stürmer Neymar im Kreise derer, mit denen er sich am wohlsten fühlt, im Kreise der Kollegen der brasilianischen Seleção. In Miami, USA, bereitet sich der frisch gekürte Sieger der Copa América auf zwei Freundschaftsspiele vor, gegen Kolumbien und Peru. Dass Neymar von Brasiliens Nationaltrainer Tite berufen wurde, war für viele überraschend: Neymar ist der einzige Spieler aus Brasiliens Kader, der in dieser Saison nicht eine Pflichtspielminute auf dem Tacho hat, überdies die meiste Zeit des Kalenderjahres verletzt war.

Neymar trainiert zwar schon seit Ende Juli mit der Mannschaft von Paris Saint-Germain, doch weil er sehr abwanderungswillig war, wurde er nicht eingesetzt. Sein Arbeitgeber wollte vermeiden, dass die seit Monaten währende Transfer-Telenovela um den Brasilianer ein ähnliches Ende nimmt wie jene rund um Manchester Citys Stürmer Leroy Sané und den FC Bayern - der Millionenflirt endete erst, als Sané in einem Pokalspiel das Kreuzband riss.

Bundesliga Der Zirkus zieht zu lange durchs Land
Fußball-Transfermarkt

Der Zirkus zieht zu lange durchs Land

Eine Verkürzung des Transferfensters wäre sportlich sinnvoll und attraktiver für die Fans - doch es bleibt wohl ein Wunschtraum.   Kommentar von Sebastian Fischer

In der Nacht zum Dienstag schloss das Sommer-Transferfenster, erst seither steht endgültig fest: Neymar muss in Paris bleiben. Doch ob man den deutschen PSG-Trainer Thomas Tuchel dazu beglückwünschen kann, weiter auf einen der talentiertesten Fußballer des Planeten zählen zu können, darf bezweifelt werden.

Icardis Ehefrau und umtriebige Managerin Wanda kommt auch mit

Schon in der Vorsaison verlangten die Ego-Schlachten im Pariser Prominententeam von Tuchel Geduld und Feingefühl eines UN-Blauhelms ab. Nicht selten war Neymar mittendrin. Zu moderieren war unter anderem ein herber, verbaler Konflikt von Neymar mit dem deutschen Nationalspieler Julian Draxler. Nun dürfte sich das Klima noch einmal verschärfen.

Denn: PSG gab am Montag bekannt, dass der argentinische Stürmer Mauro Icardi von Inter Mailand ausgeliehen wurde. Das ist unter sportlichen Aspekten interessant, unter Soap-Aspekten noch viel mehr: Icardis Ehefrau und umtriebige Managerin Wanda kommt ja mit. Ein kleiner Vorgeschmack darauf, was das bedeutet, war schon am Montag zu sehen: Der frühere Barça-Stürmer Maxi López postete auf Instagram ein Foto mit Neymar, seinem "Bruder", wie er schrieb. Maxi López, muss man dazu wissen, ist der Mann, dem Icardi nach gängiger Deutung die Frau, also Wanda, ausspannte.

Weit interessanter dürfte kurzfristig das Verhältnis Neymars zu einem anderen Personenkreis sein - zu den katarischen Eignern von PSG. Neymar ist sich sicher, dass sie seinen Wunsch torpedierten, zum FC Barcelona zurückzukehren.

Zur Erinnerung: Neymar war im Sommer 2017 für eine Ablöse von 222 Millionen Euro nach Paris gewechselt. Seither hat er nicht annähernd die Erwartungen erfüllen können, die in ihn gesetzt worden waren. Umgekehrt kam er seinem Traum, Weltfußballer zu werden, in Paris nicht näher. Im Gegenteil: In beiden Spielzeiten verpasste er wegen Verletzungen die entscheidenden Saisonphasen. Bei Lichte betrachtet war sein Marktwert im Vergleich zu 2017 in diesem Sommer also gesunken. Gute Voraussetzungen, um zu gehen. Dachte er. Und siehe: Nachdem Neymar intern erklärt hatte, PSG verlassen zu wollen, und das auch hin und wieder durch ein streikverdächtiges Pensum beim Training dokumentierte, statteten die katarischen Eigner den Klubpräsidenten Al-Khelaifi und PSG-Manager Leonardo mit dem Mandat zum Verkauf aus. Aber: Um jeden Preis wollten sie Neymar nicht verkaufen. Die PSG-Eigentümer verlangten einen Mindesterlös von 250 Millionen Euro.