bedeckt München 19°
vgwortpixel

Neuro-Athletik:Was hinter dem Batterie-Lecken steckt

Gina Lückenkemper beim Sprint

Unter Spannung: Gina Lückenkemper (2.v.l.) führt die deutsche Staffel beim Istaf in Berlin zum Sieg.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Lars Lienhard hilft Sportlern mit Tricks fürs Nervensystem, ihre Leistung zu verbessern. Nicht nur die deutschen Leichtathleten, auch die Fußballer führte er schon zum Erfolg.

Die Geschichte mit der Batterie hat sich sogar bis nach Amerika herumgesprochen, dort spötteln nun Experten, dass Sportler in Deutschland in die Steckdose gestöpselt werden, um sie flott zu machen. Und das bloß, weil Gina Lückenkemper nach ihrem 10,95-Sekunden-Sprint über 100 Meter bei der WM 2017 erzählt hat, dass sie im Training ab und zu an einer Neun-Volt-Batterie lecke, um in Schwung zu kommen. "Die Story war ein Jahr ganz witzig, weil sie mit Strom und Schnelligkeit zu tun hatte", sagt der Sportwissenschaftler Lars Lienhard, der die Idee mit der Batterie hatte, "aber die Sache dahinter ist angewandte Neuro-Wissenschaft." Dabei geht darum, wie das zentrale Nervensystem Bewegungen steuert; Lienhard bezeichnet sich als Neuro-Athletiktrainer.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corticoid-Behandlungen
Vorsicht vor der Spritze
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Daimler
Die stille Abräumerin
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"