bedeckt München 20°

Felix Neureuther:Adios mit Schaumwein

FIS Alpine Skiing World Cup Finals - Men's Slalom

Felix Neureuther bekommt von Viktoria Rebensburg eine Ladung Sekt verpasst.

(Foto: REUTERS)

Eine große Karriere endet mit einem Freudestrahlen: Felix Neureuther zeigt in Andorra in seinem letzten Rennen einen starken zweiten Lauf, verpasst das Podium knapp - wird aber trotzdem geduscht.

Felix Neureuther nahm einen Schluck aus einer Flasche, die man ihm im Zieleinlauf hinhielt. Er nippte einmal, er lachte, er strahlte - das war's für ihn. "Adios", rief er in die Kamera, er befand sich schließlich nahe der spanischen Grenze in Andorra. Und mit diesem Moment war seine Riesenkarriere im Skisport Geschichte. Der Oberbayer hat beim Weltcup-Finale in Soldeu den siebten Platz belegt und seine Laufbahn mit dem besten Resultat dieser Saison beendet. Zum Podium fehlten ihm nur 0,27 Sekunden.

"Es ist nochmal ein schönes Ergebnis. Und ich habe das Gefühl, dass ich es genau richtig gemacht habe, ohne Farewell-Run. Ich habe in meinem Leben schon so viel Blödsinn gemacht, da wollte ich das hier souverän zu Ende bringen", sagte Neureuther im ORF. Er sage "auf jeden Fall bis bald, in meiner Zukunft werde ich sicher wieder was tun, was mit Skifahren zu tun hat. Wahrscheinlich auch was mit Fernsehen..."

Deutschlands über Jahre erfolgreichster Skirennfahrer wurde im Ziel von Viktoria Rebensburg und Kollegen aus anderen Ländern empfangen, mit Getränken und Schnee bespritzt und herzlich umarmt. Neureuther hatte am Samstag sein Karriereende angekündigt - jetzt beginnt für ein ein neues Kapitel im Leben.

Das letzte Rennen des Winters gewann bei strahlendem Sonnenschein der Franzose Clement Noel vor Manuel Feller aus Österreich und dem Schweizer Daniel Yule. Marcel Hirscher aus Österreich kam auf Platz 14, hatte die Kugel für den Sieg im Slalom-Weltcup aber bereits vor dem Start sicher.

Ski alpin Neureuther war das Vollzeit-Gesicht seines Sports Bilder

Karriere im Ski alpin

Neureuther war das Vollzeit-Gesicht seines Sports

Felix Neureuther tritt selten als typischer Athlet und Teilzeit-Egoist auf, im Gegenteil. Der alpine Skisport verliert in ihm die nächste große Persönlichkeit.   Kommentar von Johannes Knuth