bedeckt München 23°

Felix Neureuther in Garmisch:Bester Nicht-Hirscher

Audi FIS Alpine Ski World Cup - Men's Giant Slalom

Freut sich über den zweiten Platz in seiner Heimat: Felix Neureuther beim Riesenslalom in Garmisch.

(Foto: Getty Images)
  • Felix Neureuther feiert beim Heimweltcup in Garmisch-Partenkirchen den zweiten Platz im Riesenslalom.
  • Überragender Erster wird der Österreicher Marcel Hirscher mit 3,28 Sekunden Vorsprung.
  • Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

Hirscher deklassiert die Konkurrenz

Felix Neureuther hat beim Heimweltcup in Garmisch-Partenkirchen seinen achten Podestplatz in diesem Winter gefeiert. Der 30-Jährige belegte im Riesenslalom auf der anspruchsvollen "Kandahar" beim überlegenen siebten Saisonsieg des Österreichers Marcel Hirscher Rang zwei.

Für den WM-Vierten Neureuther, der gewaltige 3,28 Sekunden Rückstand auf den entfesselten Hirscher hatte, war es der erste Platz auf dem "Stockerl" im Riesenslalom seit einem Jahr. Für Fritz Dopfer, der vor dem Finale einen Rang vor Neureuther auf Platz vier gelegen hatte, reichte es nur zu Platz elf.

"Wir müssen definitiv an uns arbeiten"

"Hier daheim auf dem Podium zu stehen, ist immer etwas Spezielles. Heute waren brutal viele Zuschauer da, es hat großen Spaß gemacht", sagte Neureuther nach dem Rennen im ZDF. Vor Marcel Hirscher könne er sich "nur verneigen": "Der war heute in einer anderen Liga. Da kann man nur Respekt sagen. Wir müssen definitiv an uns arbeiten, ganz dringend, damit wir ihm wieder näher kommen."

Die 3,28 Sekunden bedeuteten einen historisch großen Vorsprung Hirschers. Nur der Schwede Ingemar Stenmark hatte bei einem Riesentorlauf im Ziel zweimal noch größere Abstände zum Zweiten.

Dritter in Garmisch-Partenkirchen wurde der Österreicher Benjamin Raich (+3,44). Stefan Luitz aus Bolsterlang kam auf Platz 20. Alexander Schmid (Fischen) und Dominik Schwaiger (Königssee) hatten den zweiten Durchgang verpasst, der Münchner Linus Strasser musste wegen eines grippalen Infekts verzichten.

Anna Fenninger gewinnt in Bansko

Doppel-Weltmeisterin Anna Fenninger hat die Alpine Kombination im bulgarischen Bansko gewonnen. Die Skirennfahrerin aus Österreich setzte sich nach dem Super-G und dem Slalom vor Weltmeisterin Tina Maze aus Slowenien und ihrer Teamkollegin Kathrin Zettel durch. Viktoria Rebensburg, die nach dem ersten Kombinations-Teil Platz elf belegt hatte, ließ den Torlauf wie erwartet aus. Slalom fährt die 25-Jährige sehr selten. Der Super-G war wegen starken Nebels mehrfach unterbrochen worden, mehrere Athleten beschwerten sich über die schwierigen Sichtbedingungen.

© Süddeutsche.de/dpa/sid/fued

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite