bedeckt München 11°

Neues Engagement nach Burn-out:Rangnick wird Sportdirektor in Salzburg und Leipzig

Doppelrolle für Ralf Rangnick: Nach seiner Auszeit wegen Burn-outs wird der ehemalige Schalke-Trainer neuer sportlicher Leiter bei RB Salzburg und dem deutschen Viertligisten RB Leipzig. Salzburg verpflichtet außerdem einen deutschen Trainer und einen Global Sports Director aus Frankreich.

Ralf Rangnick kehrt nach neuen Monaten Pause wieder in den Profifußball zurück - und das gleich mit einem Doppel-Engagement. Rangnick wird neuer Sportdirektor bei Red Bull Salzburg und dem deutschen Viertligisten RB Leipzig.

Red Bull Salzburg holt Rangnick

Ralf Rangnick ist zurück auf der Fußballbühne. RB Salzburg verpflichtet ihn als Sportdirektor.

(Foto: dapd)

Roger Schmidt verlässt den Fußball-Zweitligisten SC Paderborn und übernimmt das Traineramt in Salzburg. Der Franzose Gerard Houllier, ehemaliger Coach des FC Liverpool, wird Global Sports Direktor. Rangnicks Management, sowie die Clubs in Leipzig, Salzburg und Paderborn bestätigten die Personalentscheidungen.

Rangnick war im vergangenen September wegen eines Burnout-Syndroms als Chefcoach des Bundesligisten FC Schalke 04 zurückgetreten. Mit Schalke stand Rangnick 2011 im Halbfinale der Champions League und führte die Mannschaft auch zum Gewinn des DFB-Pokals.

Zuvor hatte der Fußballlehrer, Spitzname "Professor", unter anderem erfolgreich beim VfB Stuttgart, bei Hannover 96 und 1899 Hoffenheim gearbeitet. Als neuer Teammanager war Rangnick auch beim englischen Premier-League-Klub West Bromwich Albion im Gespräch gewesen; er sagte jedoch ab.

"Eine sehr reizvolle Aufgabe"

In den österreichischen Medien war Rangnick auch als neuer Trainer in Salzburg gehandelt worden. Diese Aufgabe übernimmt nun jedoch Roger Schmidt. Der SC Paderborn löste bereits den erst kürzlich mit Schmidt bis 2014 verlängerten Vertrag auf, um ihm für sein überraschendes Engagement beim österreichischen Meister und Champions-League-Teilnehmer keine Steine in den Weg zu legen.

"Roger Schmidt war als Spieler und auch als Trainer in Paderborn stets ein Vorbild. Er hat dem Paderborner Fußball in der abgelaufenen Saison 2011/2012 eine neue Qualität verliehen. Wir wollen ihm keine Steine in den Weg legen und ermöglichen ihm mit der Vertragsauflösung den nächsten Karriereschritt", sagte SCP-Präsident Wilfried Finke.

Niemand habe mit einem ähnlichen Angebot rechnen können, wie es nun aus Salzburg kam, sagte Schmidt. "Dort erwartet mich eine sehr reizvolle Aufgabe."

In Salzburg war am 12. Juni Meister-Trainer Ricardo Moniz überraschend zurückgetreten. Der 47-Jährige, der als Interimscoach 2010 beim Bundesligisten Hamburger SV tätig war, hatte den Klub zum ersten Double von Meisterschaft und Pokalsieg geführt. Angeblich hatte es klubinterne Streitigkeiten gegeben. Moniz hatte in Salzburg noch einen Vertrag bis 30. Juni 2013. Der Niederländer war seit dem 8. April 2011 als Nachfolger des jetzigen Schalker Trainers Huub Stevens Chefcoach der Salzburger gewesen.

© Süddeutsche.de/dpa/dapd/sid/segi
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema