Neuer Verteidiger für den FC Bayern Transfer von Benatia ist fix

Soll am Mittwoch den Medizincheck in München absolvieren: Mehdi Benatia

(Foto: dpa)

Roma-Profi Mehdi Benatia wechselt zum FC Bayern, der Klub bestätigt den Transfer am Dienstagabend. Die Ablösesumme für den Verteidiger soll 26 Millionen Euro plus Prämien betragen - erst zwei Mal zahlten die Bayern mehr für einen Spieler.

  • Der FC Bayern München verpflichtet den Verteidiger Mahdi Benatia vom AS Rom.
  • Der Transfer soll inklusive Prämien 30 Millionen Euro kosten. Damit wäre Benatia der drittteuerste Transfer der Vereinsgeschichte.

Wechsel von Benatia perfekt

Der Wechsel von Verteidiger Mehdi Benatia vom AS Rom zum FC Bayern München ist perfekt. Wie der TV-Sender Sky Italia und die Gazzetta dello Sport am Dienstag meldeten, haben sich der deutsche Rekordmeister und die Römer auf einen Transfer des Marokkaners geeinigt. Die Bayern bestätigten kurz darauf die Berichte aus Italien.

30 Millionen Ablöse, fünf Jahre Vertrag

Laut Angaben der italienischen Medien lassen sich die Münchner den 31-fachen marokkanischen Nationalspieler 26 Millionen Euro an Ablöse plus vier Millionen Euro an Boni kosten. Benatia soll beim Double-Sieger von der Isar an diesem Mittwoch die medizinischen Checks absolvieren und dann einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Über einen Transfer des 27-Jährigen war in den vergangenen Tagen bereits spekuliert worden.

"Ich sag super! Schön für den FC Bayern, wenn ein guter Spieler kommt", sagte Weltmeister Jerome Boateng im TV-Sender Sport1. "Ich kenne ihn nicht so gut, ich hoffe, dass er uns verstärkt und viel Qualität mit reinbringt." Benatia selbst sagte am Mittwoch, er sei glücklich, "dass der Wechsel endlich geklappt hat. Bei Bayern gibt es viele tolle Spieler. Es ist ein Traum, ab jetzt ein Teil davon zu sein."

Nach dem Kreuzbandriss von Javi Martínez, den Trainer Pep Guardiola eigentlich als zentralen Mann in der Defensive eingeplant hatte, mussten sich die Münchner in den letzten Tagen der Transferperiode noch einmal umsehen. Die Wahl fiel nun auf Benatia. Er entwickelte sich in seinem ersten Jahr in der Hauptstadt zu einem der besten Abwehrspieler in Italien, wurde mit der Roma im Frühjahr hinter Juventus Turin Zweiter der Serie A. In 33 Ligapartien gelangen ihm fünf Tore.

Am Dienstag nicht mehr im Training

Am Dienstag trainierte der Marokkaner bereits nicht mehr mit der Mannschaft von Coach Rudi Garcia, in der der Grieche Kostas Manolas als Nachfolger für Benatia vorgesehen ist. Die kolportierten 30 Millionen Euro wären die dritthöchste Ablösesumme, die die Bayern je für einen Spieler bezahlt haben. Nur Martinez (40 Millionen) und Mario Götze (37 Millionen) waren teurer - Mario Gomez kostete einst ebenfalls 30 Millionen. Der Betrag entspricht der Summe, die Real Madrid nach der WM für Spielmacher Toni Kroos an Bayern überwiesen haben soll.

Linktipps: