bedeckt München 21°
vgwortpixel

DFB-Torwart zu ter Stegen:Neuer: "Der direkte Weg ist der beste"

  • Manuel Neuer will sich nicht mehr zur Debatte ums DFB-Tor äußern.
  • Auch Bundestrainer Joachim Löw und Bayern-Coach Niko Kovac beschwichtigen.
  • In der Champions League wollen die Bayern mindestens ins Halbfinale kommen, wie Kapitän Neuer sagt.

Manuel Neuer will sich im Disput um die Nummer eins im Tor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft nicht mehr äußern. "Ich muss sagen, dass ich dazu auch nichts mehr sagen kann und werde", sagte der Bayern-Kapitän am Dienstag auf der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad. Er sei unmittelbar nach dem Spiel in Leipzig (1:1) zu den Aussagen von ter Stegen befragt worden und habe geantwortet. Es gehe für ihn "einfach um die Spiele, um den Verein, um das, was auf dem Platz ist. Und das nicht nur in der Nationalmannschaft, sondern auch beim FC Bayern." Zudem sagte er, dass er "immer persönlich" mit Marc-André ter Stegen rede, "der direkte Weg ist der beste".

Deutsche Nationalmannschaft "Neuers Aussagen sind unpassend"
Ter Stegen vs Manuel Neuer beim DFB

"Neuers Aussagen sind unpassend"

Marc-André ter Stegen rüffelt im Streit um den Platz im Tor des DFB-Teams Rivale Manuel Neuer. Beim Champions-League-Spiel des FC Barcelona in Dortmund steht er unter besonderer Beobachtung.

In den vergangenen Tagen hatten sich die beiden Torhüter der deutschen Nationalmannschaft über Aussagen des jeweils anderen geäußert, nachdem ter Stegen seinen Frust über den Verlauf der Länderspielreise öffentlich gemacht hatte. Am Dienstag meldete sich auch Bundestrainer Joachim Löw in der Bild-Zeitung beschwichtigend zu Wort: "Wir alle können uns doch nur freuen, mit Manuel Neuer und Marc-Andre ter Stegen zwei Weltklassetorhüter zu haben. Auch Kevin Trapp und Bernd Leno sind zu außergewöhnlichen Leistungen in der Lage. Es ist doch klar, dass jeder einzelne ehrgeizig ist und auch spielen will. In der Nationalmannschaft brauchen und wollen wir diesen Konkurrenzkampf." Zudem sagte Löw: "Andy Köpke und ich stehen zu unserem Wort, dass auch Marc seine Chancen bei uns bekommen wird."

Auch Bayern-Trainer Niko Kovac beschwichtigte: "Ich habe das registriert, und ich finde, dass beide das gut gemacht haben. Das war eine ganz klare Aussage von Marc, aber auch von Manu. Das wird alles immer viel zu heiß gekocht", sagte Kovac. "Man sollte die beiden arbeiten lassen. Beide machen einen richtig guten Job." Beide seien Weltklassetorhüter, urteilte Kovac

"Wir wollen natürlich wieder mindestens ins Halbfinale"

Neuer verkündete nun hohe Ziele für die neue Spielzeit in der Champions League. "Es ist immer ein harter, steiniger Weg. Wir haben es in der letzten Saison erfahren müssen, wie bitter das sein kann, in der Champions League auszuscheiden (im Achtelfinale, d. Red.). Das war deutlich zu früh für uns", sagte der Münchner Kapitän. "Gerade in der Mannschaft ist die Motivation sehr hoch, das zu verbessern und weiter zu kommen als in der letzten Saison. Das ist unser großes Ziel. Wir wollen natürlich wieder mindestens ins Halbfinale."

Die Münchner, die im Achtelfinale der Vorsaison am späteren Sieger FC Liverpool gescheitert waren, starten am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) gegen Roter Stern Belgrad. "Ich bin überzeugt, dass wir in diesem Jahr weiter kommen werden als im letzten Jahr", sagte Trainer Kovac.

Bis auf den verletzten David Alaba, der laut Kovac maximal drei Wochen ausfällt, und den operierten Leon Goretzka sind alle Akteure einsatzbereit. Weitere Gegner in der Gruppenphase sind Tottenham Hotspur und Olympiakos Piräus.

Champions League Auf Zehenspitzen durch die Krawattenliga

Trainer in der Champions League

Auf Zehenspitzen durch die Krawattenliga

Wie Champions-League-tauglich sind die Trainer der deutschen Klubs? Ein Check vor dem Start der Gruppenphase.   Von SZ-Autoren