Neuer "Löwen"-Trainer 1860 bestätigt Verpflichtung von Funkel

Friedhelm Funkel wird neuer Trainer beim TSV 1860 München. Der 59-Jährige bekommt einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung. Zuvor hatte Investor Ismaik nach langem Telefonat seine Zustimmung gegeben.

Friedhelm Funkel wird neuer Trainer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München. Der 59-Jährige bekommt bei den Löwen einen Jahresvertrag mit einer Option auf einen Anschlusskontrakt, teilte der Verein am Samstag mit.

"Wir stehen alle hinter dieser Entscheidung und haben sie in Abstimmung mit allen Gremien und der ausdrücklichen Zustimmung unseres Investors Hasan Ismaik getroffen", erklärte Präsident Gerhard Mayrhofer in einer Pressemitteilung. Funkel sei der richtige Trainer "um das Löwen-Rudel sportlich zu führen", sagte Sportchef Florian Hinterberger.

Am Vormittag hatte 1860-Präsident Gerhard Mayrhofer nach SZ-Informationen erstmals seit seinem Amtsantritt mit dem jordanischen Investor Hasan Ismaik telefoniert und sich mit ihm auf Funkel als Nachfolger von Alexander Schmidt verständigt. Die Sechziger hatte in der Vorwoche Alexander Schmidt nach der 0:2-Heimniederlage gegen den SV Sandhausen entlassen. Aktuell liegt der Klub mit neun Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz. Funkel soll am Sonntag um 14.00 Uhr in München vorgestellt werden.

Funkel soll die Löwen nach fast einem Jahrzehnt in der Zweitklassigkeit zurück in die Bundesliga führen. Ein Unterfangen, das er mit seinen vorherigen Clubs Bayer Uerdingen (zweimal), MSV Duisburg, 1. FC Köln und Eintracht Frankfurt bereits geschafft hatte. Zuletzt war Funkel in der Saison 2011/12 bei Alemannia Aachen tätig, den Abstieg in die 3. Liga vermochte er aber nicht zu verhindern.

In einer Saisonvorschau auf die 2. Liga hatte Funkel in der Münchner tz geschrieben, die ständige Unruhe bei Sechzig nerve ihn "sogar aus der Entfernung. Wenn dieser Scheich (Ismaik, d.Red.) in den nächsten Monaten zur Abwechslung mal die Klappe hält und die Leute in Ruhe arbeiten lässt, dann kann das was werden (mit dem Aufstieg in die Bundesliga)." Ismaik soll "not amused" gewesen sein - dennoch stimmte er nun der Funkel-Personalie zu.