Manuel Neuer:"Das kenne ich so nicht beim FC Bayern"

Manuel Neuer

Torwart Manuel Neuer.

(Foto: dpa)
  • Bayern-Torwart Manuel Neuer ist "irritiert" darüber, dass Inhalte von Vertragsgesprächen öffentlich geworden sind.
  • Im Interview mit der Bild am Sonntag äußert er sich auch zur kolportierten Forderung nach einem Fünfjahresvertrag.

Kapitän Manuel Neuer hat sich in der Diskussion über seine Vertragsgespräche mit dem FC Bayern "irritiert" darüber gezeigt, dass bestimmte Gesprächsinhalte an die Öffentlichkeit gelangt sind. "Nie ist etwas nach außen gedrungen. Jetzt aber stehen ständig Details aus den aktuellen Gesprächen in den Medien, die oft nicht einmal stimmen", sagte Neuer der Bild am Sonntag.

Dies ärgere ihn, wie der Weltmeister von 2014 betont. "Das kenne ich so nicht beim FC Bayern. Mir war immer wichtig, mit den Mitarbeitern in Führungspositionen vertrauensvoll zusammenarbeiten zu können - so loyal, wie ich mich als Spieler und Kapitän dem Verein gegenüber auch verhalte. Wenn jetzt Sachen offenbar gezielt nach außen getragen werden, ist das auch etwas, das den Bereich Wertschätzung betrifft", stellte er klar.

Der aktuelle Vertrag des 34-Jährigen bei den Münchnern endet 2021, die Gespräche über eine Verlängerung laufen. Kolportiert wurden Forderungen Neuers, der einen Fünfjahresvertrag und ein Jahresgehalt von 20 Millionen Euro verlangen soll. Diese Angaben weist Neuer zurück. "Mir ist doch völlig klar, dass es utopisch ist, den Verein auf einen Fünfjahresvertrag, wie er angeblich im Raum steht, festzunageln. Mit 34 Jahren kann ich ja nicht absehen, wie es mir mit 39 Jahren geht. Darum macht diese Endgültigkeit, die öffentlich suggeriert wurde, ja überhaupt keinen Sinn", stellte er klar.

Neuer will eine "Win-win-Situation"

Was er wolle, sei ein Vertrag, "bei dem der FC Bayern und ich eine Win-win-Situation haben, mit dem alle glücklich sind. Ich will meine Leistung bringen, für die Mannschaft da sein und alles dafür geben, dass wir den maximalen Erfolg haben - mit 100 Prozent Leidenschaft. Dafür müssen die Voraussetzungen stimmen, darum geht es gerade", sagte Neuer.

Dabei sei die Vertragsverlängerung mit Trainer Hansi Flick eine wichtige Entscheidung gewesen. "Hansi ist ein super Trainer. Wie er mit den Spielern umgeht, wie wir Fußball spielen, aber auch, wie die Atmosphäre unter ihm in der Mannschaft ist - das hat mich sehr überzeugt, und darum war seine Vertragsverlängerung für mich auch ein Signal", sagte Neuer.

Mit der Verpflichtung von Schalkes Torhüter Alexander Nübel, der im Sommer an die Isar wechselt, habe er kein Problem. "Er ist ein guter Torwart, keine Frage. Perspektivisch verstehe ich den Transfer, wobei wir mit Sven Ulreich ja schon eine bärenstarke Nummer zwei haben. Der würde in vielen anderen Vereinen Stammtorwart sein. Trotzdem ist Nübel natürlich eine super Verpflichtung", sagte Neuer.

Zur SZ-Startseite
FC Bayern München

FC Bayern
:Neuer ist verärgert über Indiskretionen

Die Verhandlungen zwischen Torwart Manuel Neuer und dem FC Bayern steuern auf einen kritischen Punkt zu.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB