bedeckt München
vgwortpixel

Nein in Hamburg:Milliarden, die der Bund niemals bezahlt hätte

Bayern München - Borussia Dortmund

Nimmt die Dominanz von Fußball noch zu? Szene aus einer Partie FC Bayern gegen Borussia Dortmund

(Foto: dpa)

Die Geschichte des deutschen Olympia-Scheiterns ist aber auch die Geschichte des Mannes, der an der Spitze des sportpolitische Systems steht: Thomas Bach. Bei allen sechs deutschen Kandidaturen war er in unterschiedlichen Rollen präsent. Wie heikel bei einem Olympier, der zum Throne strebt, so eine sportpolitische Interessenskonstellation aussehen kann, zeigte Münchens Kandidatur 2018. Sie war von Anfang an aussichtslos, weil klar war, dass Pyeongchang im dritten Anlauf den Zuschlag erhalten würde. Aber Münchens Kandidatur passte besser in Bachs persönliche Karrierepläne als eine durchaus aussichtsreiche Kandidatur für die Sommerspiele 2020 - denn die wurden auf derselben Session vergeben, auf der sich Bach zum IOC-Chef wählen ließ. Und zwei deutsche Sieger, das ist im Weltsport ausgeschlossen. Hamburgs Nein kommentierte Bach am Montag mit den Worten: "Wir sehen darin eine verpasste Chance für Hamburg und Deutschland." Aber auch für den IOC-Chef ist das Votum alles andere als ein Vertrauensbeweis.

Die deutsche Bewerbung hätte ihm gut als Beleg dienen können, dass die Spiele auch in aufgeklärten Demokratien noch Strahlkraft entfalten. Die deutschen Chancen waren von Anbeginn an überschaubar - wegen Amerikas Favoritenrolle und der Fußball-EM, die im selben Sommer in Deutschland stattfinden soll. Auch das dürfte bei dem Votum eine Rolle gespielt haben. Ebenso wie die ungeklärte Finanzierungsfrage. 7,4 Milliarden Euro hatten die Planer als Kosten veranschlagt. Hamburg wollte nur 1,2 Milliarden Euro bezahlen, der Bund die verbleibenden 6,2 aber nicht geben. Noch am Sonntagabend bestätigte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), dass es der Bund niemals bezahlt hätte.

Olympia Hamburg nach dem Nein - wie schockgefrostet Video
Analyse
Olympia 2024

Hamburg nach dem Nein - wie schockgefrostet

Die Bevölkerung lehnt Olympia 2024 in Hamburg ab. Bürgermeister Olaf Scholz muss sich fragen, warum er den Stimmungswandel so kurios unterschätzt hat.   Von Peter Burghardt

Jetzt herrscht Katzenjammer. Die Niederlage von Hamburg wird manches im deutschen Sport verändern. Die Olympia-Bewerbung sollte eine große Reform des Leistungssports anschieben, mit dessen Resultaten die Verantwortlichen unzufrieden sind. Die DOSB-Spitze war auf mehr finanzielle Mittel und emotionalen Rückenwind aus. Stattdessen müssen jetzt die Verantwortlichen befürchten, dass der Stellenwert des olympischen Sports weiter abnimmt. "Ich fürchte, Deutschland wird nur noch Großereignisse im Fußball sehen", sagte die SPD-Politikerin Dagmar Freitag, die Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag. In der Tat ist Deutschland trotz der Affäre rund um das Sommermärchen weiter der Favorit für die Austragung der EM 2024 - auch wenn der Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bundes, Reinhard Rauball, nach dem Referendum mahnte: "Dieses Signal sollte der gesamte Sport in Deutschland sehr ernst nehmen."

Auch die demografische Entwicklung spielt gegen Olympia, bei der Jugend ist die Dominanz des Fußballs gegenüber der olympischen Welt noch gravierender als im Durchschnitt der Bevölkerung. Und wenn die Spiele von Rio de Janeiro 2016 erst absolviert sind, steht fernab des euro-amerikanischen Kernmarktes mit Pyeongchang 2018, Tokio 2020 und Peking 2022 ein asiatischer Dreierpack an, der kaum polyglotte Freudenfeste verspricht - und hierzulande die olympische Grundstimmung nicht heben dürfte.

Zugleich setzt im organisierten Sport eine Personaldiskussion ein: DOSB-Vorstandschef Michael Vesper muss die dritte Olympia-Niederlage in seiner Ägide moderieren. Sein Vertrag läuft nur bis 2016, bisher sah es so aus, als würde eine Olympia-Bewerbung ihm eine weitere Periode verschaffen, weil sein Netzwerk dem Sport helfen könnte. Das Argument fällt nun weg. Präsident Alfons Hörmann gab sich selbstkritisch: "Jeder von uns hat allen Grund darüber nachzudenken, was habe ich dazu beigetragen - bin ich Teil der Lösung oder des Problems?" Eigentlich ist es Brauch, solche Debatten im Hintergrund zu führen; beim Konvent in Hannover am Samstag könnte es nun eine Debatte auf offener Bühne geben.

Und wie geht es weiter mit dem Thema Deutschland und Olympia? Nach dem Hamburg-Votum dürfte sich für 2028 jede Debatte verbieten. Pläne für eine weitere rasche Kandidatur ließen sich der Bevölkerung nicht vermitteln. Dazu passt auch die IOC-Perspektive. Ein Nein aus demokratischen Gesellschaften ist für dessen Mitglieder zwar nichts Neues mehr; aber dass ein Sportland wie Deutschland binnen zweier Jahre erst für den Winter und dann für den Sommer die Spiele ablehnt, dürften viele Olympier auch sehr persönlich nehmen. Es ist schwer, Prognosen zu treffen, weil sich in der sportpolitischen Welt stets schnell alles ändern kann. Aber wenn die Deutschen über Olympische Spiele nachdenken, dann werden sie sich wohl auf 2032 konzentrieren. Diese Spiele werden 2025 vergeben, wenn Thomas Bachs Amtszeit vorüber ist und er zum Abschied seine IOC-Familie um einen Gefallen bitten könnte: die Spiele dorthin zu vergeben, wo sie jetzt sechs Mal nacheinander mit ihrer Bewerbung scheiterten: nach Deutschland.

Ihr Forum Was halten Sie vom Olympia-Nein der Hamburger?
Ihr Forum

Ihr Forum

Was halten Sie vom Olympia-Nein der Hamburger?

Die Bürger der Hansestadt haben sich in einem Referendum mit knapper Mehrheit gegen eine Olympia-Bewerbung für 2024 ausgesprochen.