Nations-League-Sieger Portugal Ronaldo deutet seine Endlichkeit an

Cristiano Ronaldo fand es nur so mittel, dass nicht er, sondern Kollege Bernardo Silva Spieler des Turniers wurde.

(Foto: Action Images via Reuters)
  • Portugal gewinnt erstmals einen großen Titel im Fußball auf heimischen Boden.
  • Cristiano Ronaldo erklärt hinterher, dass auch er nicht ewig für sein Land spielen kann.
  • Die Nations League beweist trotz mäßigem Niveau in den Finalspiel, dass die Zuschauer Lust auf mehr Fußball haben.
Von Sven Haist, Porto

Der Gewinn des Finalturniers der Nations League mit Portugal bot Cristiano Ronaldo die Gelegenheit, sein Ritual zu pflegen. Nach erfolgreichen Endspielen reißt sich der Schönste, Beste und Selbstbewussteste aller Portugiesen, kurz CR7, gemeinhin auf dem Spielfeld das eigene Trikot vom Leib, um sich selbst und allen anderen zu beweisen, dass es seinen Oberkörper nur einmal auf der Welt gibt.

Aufgrund der üppigen Titelsammlung des Angreifers von Juventus Turin gehört diese Art der Selbstdarstellung mittlerweile zum Programm der Siegerehrungen und fällt daher bloß auf, wenn Ronaldo auf sie verzichtet, wie am Sonntag geschehen nach Portugals 1:0 über die Niederlande, das Offensivmann Goncalo Guedes mit seinem Treffer in der 60. Minute sicher stellte.

Nations League Portugal gewinnt die Nations League
Fußball

Portugal gewinnt die Nations League

Im Finale des neuen Uefa-Wettbewerbs genügt den Portugiesen ein Treffer von Gonçalo Guedes zum 1:0 über die Niederlande. Dafür gibt es viele Millionen Euro an Prämie.

Weil auch der europäische Fußballverband davon absah, mit Eröffnungs- oder Schlusszeremonien extra auf sich aufmerksam machen zu müssen, vermittelte das einem das selten gewordene Gefühl, dass es hier tatsächlich vorrangig um das Spiel an sich ging. Trotz der 112,875 Millionen Euro an Preisgeld für 142 Länderspiele. Im Gegensatz zu den kürzlich stattgefundenen Endspielen in der Champions League (Madrid) und der Europa League (Baku) erwies sich nämlich das finale Viererturnier der neuen Nations League in seiner Aufmachung als eine Nummer kleiner - und damit eigentlich genau richtig für ein Fußballturnier.

Ronaldo rappelt sich zur Höchstform auf

Schon eine Viertelstunde nach Abpfiff bekam Ronaldo ohne Brimborium auf dem Siegerpodest als Kapitän des portugiesischen Nationalteams den Wanderpokal überreicht. Die Freude über die Trophäe verdeutlichte die Ernsthaftigkeit, mit der er trotz des eher geringen Stellenwerts des Cups mit seinen Mitspielern das Heimturnier angegangen war. Im Alter von 34 Jahren war das für Ronaldo mehr oder weniger die letzte Chance in seiner Karriere, einen Titel in seinem Geburtsland zu gewinnen - und damit Frieden schließen zu können mit der Endspielniederlage gegen Griechenland (0:1) bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal, die er als Teenager auf dem Platz miterlebt hatte.

Mit drei Toren gegen die Schweiz rappelte sich Ronaldo im Halbfinale trotz der Strapazen der vorangegangenen Spielzeit noch mal zur Höchstform auf, um den Portugiesen - nach dem EM-Sieg vor drei Jahren - das nächste Erlebnis zu bescheren, das sie in Zukunft mit seinem Namen verbinden werden. Allzu viele werden voraussichtlich nicht mehr folgen. In der Interviewzone nahm er seinen Fans nach dem Finalsieg die Illusion, für alle Zeiten in der Lage zu sein, die Treffer der Seleção zu erzielen.

Fußball-EM Sané beweist sein universell nutzbares Talent
DFB in Weißrussland

Sané beweist sein universell nutzbares Talent

Der vom FC Bayern umworbene Stürmer zeigt sich beim überlegenen 2:0-Sieg in der EM-Qualifikation von jeglicher Leichtsinnigkeit befreit. Das hilft der jungen Mannschaft enorm.   Von Philipp Selldorf

"Cristiano ist nicht ewig", sagte er über sich selbst: "Es wird ein Tag kommen, an dem ich nicht mehr kommen werde, aber dafür fehlen noch viele, viele Jahre." Bevor Ronaldo sich irgendwann mal zur Ruhe legt, dürften ihn vorher die Teilnahme an der Weltmeisterschaft 2022 in Katar weiter am Ball halten und die Einstellungen der Bestmarken für die meisten Tore (Ali Daei/Iran) sowie Spiele (Ahmed Hassan/Ägypten) in einer nationalen Auswahl.