bedeckt München 16°
vgwortpixel

Nationaltorhüter ter Stegen:"Ein harter Schlag für mich"

Germany - Training And Press Conference

Stand wieder nicht im DFB-Tor: Marc-André ter Stegen.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Torwart Marc-André ter Stegen hadert mit seiner Reservistenrolle im DFB-Team. Spanien trifft im Finale der Basketball-WM auf Argentinien. Die deutschen Volleyballer verpatzen den EM-Start.

Nationalelf, Torhüter: Marc-André ter Stegen ist nach seiner erneuten Rolle als Bankdrücker bei der deutschen Fußball-Nationalmannschaft frustriert. "Es ist nicht einfach, eine Erklärung für das zu finden, was ich erlebe. Ich gebe in jedem Spiel mein Bestes, um die Entscheidung zu erschweren. Ich versuche trotzdem alles, aber diese Reise mit der Nationalmannschaft war ein harter Schlag für mich", sagte der Torhüter des FC Barcelona bei einer Werbeveranstaltung in Spanien.

Obwohl Bundestrainer Joachim Löw ter Stegen mehr Einsatzzeiten in der DFB-Auswahl in Aussicht gestellt hatte, saß der 27-Jährige auch in den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen die Niederlande (2:4) und in Nordirland (2:0) nur auf der Bank. Nach der Heimpleite gegen die Niederlande wollte Löw "nicht auch noch den Torhüter wechseln". Kapitän Manuel Neuer bot dann in Belfast eine gute Leistung. "Ich will maximal erfolgreich sein und habe das große Ziel, die Nummer eins der Nationalmannschaft zu werden - aber nicht um jeden Preis", hatte ter Stegen zuletzt erklärt. In diesem Jahr durfte ter Stegen nur eine Halbzeit im Test im März gegen Serbien (1:1) auflaufen. Dies könnte sich aber ändern. Beim Länderspiel gegen Argentinien (9. Oktober) oder vier Tage später im Qualifikationsspiel beim krassen Außenseiter Estland könnte der Ex-Gladbacher eine Bewährungschance erhalten.

Bundesliga Der Autonarr mit der langen Matte Bilder
Günter Netzer wird 75

Der Autonarr mit der langen Matte

Günter Netzer war einer der besten Mittelfeldspieler der Fußball-Geschichte und der erste Popstar der Bundesliga. Nun wird er 75 Jahre alt - die Haare trägt er noch immer wie in den Siebzigern.

Basketball, WM: Spanien und Außenseiter Argentinien duellieren sich im Überraschungs-Finale der Basketball-WM um die Nachfolge des gestürzten Titelverteidigers USA. Angeführt vom überragenden NBA-Center Marc Gasol setzten sich die Iberer am Freitag in Peking in einem packenden ersten Halbfinale mit 95:88 (80:80, 71:71, 32:37) nach zwei Verlängerungen gegen Australien durch. Anschließend gewann Argentinien mit Altstar Luis Scola vor den Augen von Legende Kobe Bryant souverän gegen USA-Bezwinger Frankreich mit 80:66 (39:32).

Im Finale am Sonntag in Peking (14.00 Uhr/Magentasport) wollen die Spanier ihren bislang einzigen WM-Titelcoup von 2006 wiederholen. Alleine seit diesem Triumph holten sie neun internationale Medaillen, davon dreimal den EM-Titel. Die Südamerikaner feierten mit dem Titel bei der ersten WM 1950 ihren größten Erfolg. "Es wird ein sehr hartes Spiel. Sie haben Erfahrung, Größe, Herz und Talent", sagte Gasol bereits zuvor respektvoll mit Blick auf die möglichen Endspielgegner. Die Franzosen konnten zu keiner Phase an die Leistung ihres Viertelfinalcoups gegen die USA anknüpfen und enttäuschten völlig.

Volleyball, EM: Die deutschen Volleyballer haben ihren EM-Auftakt komplett verpatzt. Der Vize-Europameister von 2017 unterlag in seinem ersten Gruppenspiel am Freitag Serbien völlig verdient mit 0:3 (21:25, 17:25, 15:25). Die verkrampft wirkende deutsche Mannschaft fand am Freitag vor einer Minikulisse in der Arena Palais 12 in Brüssel nie ihren Rhythmus und leistete sich zu viele Aufschlagfehler. Ruben Schott war mit acht Punkten gegen den nominell stärksten Kontrahenten in Gruppe B bester deutscher Angreifer. Die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani will nun am Samstag (17.30 Uhr/Sport1+) gegen Co-Gastgeber Belgien ihren ersten Sieg holen.

HSV, Jatta: Bakery Jatta vom Fußball-Zweitligisten Hamburger SV hat sich nach dem Ende der Diskussionen um seine Identität mit einem emotionalen Statement zu Wort gemeldet und seinen Unterstützern gedankt. "Vor vier Jahren bin ich aus Gambia nach Deutschland geflohen. Ohne meine Familie! Heute kann ich sagen, dass ich die größte und fürsorglichste Familie habe, von der ich je hätte träumen können. Du, der HSV, wurdest meine Familie", schrieb der 21-Jährige bei Instagram: "Solange ich lebe, werde ich nie vergessen, wie der HSV und ihr alle die ganze Zeit hinter mir standet."

Jatta bedankte sich ausdrücklich bei HSV-Trainer Dieter Hecking und Sportvorstand Jonas Boldt, die ihren Schützling vehement verteidigt hatten. "Sie waren in der schwierigsten Zeit meiner Karriere für mich da", erklärte er. In der vergangenen Woche hatte das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte die Ermittlungen gegen den Fußballprofi eingestellt.

FC Bayern, Hoeneß: Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß schätzt Trainer Julian Nagelsmann von Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig. "Er ist ein guter, junger Trainer", sagte der Weltmeister von 1974 vor dem Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) im Interview mit der Abendzeitung, betonte aber gleichzeitig: "Er muss noch älter werden." Die Sachsen sieht Hoeneß als ernsthaften Bayern-Rivalen in dieser Saison an. "Die Leipziger haben eine sehr gute Mannschaft und werden für uns ein sehr schwerer Brocken sein", meinte der langjährige Bayern-Manager.

Außerdem hätte Hoeneß nichts gegen weniger Länderspiele einzuwenden. "Die Bundesliga hat eine ganz andere Attraktivität als diese Länderspiele", sagte Hoeneß:"Man muss wirklich mal darüber nachdenken, ob man in der allerbesten Fußballzeit nicht die Bundesliga durchspielen lassen sollte. Die Länderspiele könnten auch im Januar stattfinden, wenn es kalt ist", sagte der im November scheidende Bayern-Präsident. Der Hoeneß-Wunsch ist allerdings derzeit illusorisch. Die Länderspieltermine sind bis 2024 im Spielkalender des Weltverbands Fifa mit Einverständnis aller Ligen festgelegt.

La Liga Messi grollt

FC Barcelona

Messi grollt

Der Kapitän des FC Barcelona ist unzufrieden mit der Klubführung, er hätte gern wieder mit Neymar gespielt. Auch gegen Ousmane Dembélé teilt er in einem Interview aus.   Von Javier Cáceres