bedeckt München
vgwortpixel

DFB gegen Niederlande:"Wir haben wirklich gute Leistungen gezeigt"

Manuel Neuer beim Training der Nationalmannschaft 2019 in Hamburg

Manuel Neuer beim Training im Hamburger Millerntorstadion.

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Die Nationalelf trifft sich in Hamburg für das Länderspiel am Freitag gegen die Niederlande. Am Montag geht es dann nach Belfast für die Partie gegen Nordirland.
  • Auch Bundestrainer Löw ist wieder fit, er hat seinen Hantelunfall auskuriert.
  • Kapitän Manuel Neuer ist optimistisch, was die EM-Qualifikation angeht.

In dieser gewichtigen Woche für die deutsche Nationalmannschaft die zunächst wichtigste Nachricht: Der Bundestrainer ist wieder fit. Bei einem Sportunfall hatte sich Joachim Löw, 59, im Frühsommer einen längeren Krankenstand eingehandelt und sogar zwei Länderspiele verpasst; beim Treffen der Nationalspieler am Montagabend in Hamburg hat er nun bislang verborgene Details aus seiner Krankenakte preisgegeben.

Eine Hantel war Löw auf den Brustkorb gefallen, die ihm erstens das Brustbein gebrochen habe (nicht so gravierend) und darunter eine Arterie verletzt (schon gravierender). "Die war eingerissen, daher nicht so ungefährlich", berichtete Löw, mittlerweile vollständig genesen. Dass er sich bei den Länderspielen gegen Weißrussland (2:0) und Estland (8:0) durch seinen Assistenten Marcus Sorg vertreten ließ, sei jedoch bloß "eine Vorsichtsmaßnahme" gewesen.

Neue Tor-Hymne

Das Lied "Kernkraft 400" des deutschen Techno- und Electro-Projekts "Zombie Nation" ist der neue Tor-Hymne der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der Hit aus dem Jahr 1999 setzte sich bei einer vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) initiierten Online-Abstimmung unter 14 vorausgewählten Song-Passagen durch. "Ich hoffe, es wird uns irgendwann in den Ohren klingeln. Am besten wir sagen irgendwann, wir können es gar nicht mehr hören, weil es so oft gespielt wurde", sagte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff am Dienstag. "Kernkraft 400" erhielt rund 20 Prozent der 93 548 abgegebenen Stimmen und lag damit knapp vor Mark Forsters "Chöre" (17,2 Prozent) sowie "Von allein" der Band Culcha Candela (16,2). Die Vorauswahl hatten Betreuer des "Fan Club Nationalmannschaft", Vertreter des Choreo-Teams der DFB-Elf, sogenannte "Alles-" und "Vielfahrer" unter den Fans, die Stadionsprecher, Netzwerkpartner aus dem Bereich Fanbelange und der Spielerrat der Mannschaft vorgenommen. Erstmals könnte die neue Tormusik, die den zwölf Jahre lang gespielten, 2018 abgesetzten Titel "Schwarz und Weiß" von Oliver Pocher ablöst, am Freitag zum Einsatz kommen, wenn die DFB-Elf im Rahmen der EM-Qualifikation in Hamburg gegen den Erzrivalen Niederlande spielt. sid

Mit voll besetztem Trainerstab und einem (bis auf den verletzten Leroy Sané) gut ausgestatteten Nationalteam geht es nun ins wichtigste verlängerte Länderspiel-Wochenende des Jahres: am Freitag in Hamburg gegen die Niederlande (20.45 Uhr, live bei RTL), den nominell stärksten Gegner in der Qualifikationsgruppe C, am Montag auswärts in Belfast gegen Tabellenführer Nordirland. Für die erste Regierungserklärung nach der Sommerpause ließ sich Löw am Dienstag noch einmal von Nationalelf-Direktor Oliver Bierhoff und Kapitän Manuel Neuer vertreten, die sich beide zum Leistungsvermögen der neuen DFB-Elf äußerten - und die Lage nicht ganz deckungsgleich beurteilten.

Der EM-Titel? "Für uns alle ein Traum"

Da war zum einen Neuer, der das ihm anvertraute Team auf einem sehr guten Wege sieht. Und der zumindest andeutete, dass das Ziel im kommenden Sommer schon der EM-Titel sein müsse. "Wir haben wirklich gute Leistungen gezeigt dieses Jahr", lobte Neuer, "wir stehen gut da und wollen den bestmöglichen Erfolg anstreben." Der EM-Titel sei "für uns alle ein Traum", auch für ihn persönlich, da ihm dieser Titel in seinem langen Torhüterleben noch fehlt. Eine Frage nach den Verbesserungsmöglichkeiten wischte Neuer beiläufig weg. "Wir sind schon sehr stabil aufgetreten", beurteilte Neuer das bisherige Länderspieljahr mit drei Siegen (Niederlande, Weißrussland, Estland) und einem Unentschieden im März gegen Serbien.

Bierhoff äußerte sich etwas vorsichtiger. Die Aussicht, am Freitag und Montag mit zwei Siegen die EM-Qualifikation frühzeitig sicherzustellen, sei "ein hehres Ziel", schon das Spiel gegen die Holländer ein echter Härtetest. Der "Prozess", in dem sich die Mannschaft befinde, sei zu vergleichen mit der Situation vor der WM 2010, als die Mannschaft ebenfalls die Chance hatte, sich mit frischem Personal eine neue Spielweise anzueignen. In diesem "Prozess" befinde sich das Team, es brauche noch Zeit, wobei "Prozess" vermutlich Bierhoffs aktuelle Lieblingsvokabel ist. Trotzdem sei die Stimmung sehr gut gewesen beim Zusammentreffen der Nationalspieler und beim ersten Nieselregen-Training im Hamburger Millerntorstadion.

Wirklich oft hat sich der DFB-Tross im Jahr 2019 noch nicht getroffen; und Bierhoff ist nach dem vermaledeiten Jahr 2018 offenbar besonders aufmerksam, was Moral und Einstellung der Truppe angeht. Beides habe "hundertprozentig gestimmt", sagte Bierhoff, woraus sich schließen ließ, dass er 2018 an Moral und Einstellung doch manches auszusetzen hatte.