Nationalelf von Kroatien Die unerfüllbare Sehnsucht, noch mal 24 zu sein

Wie viele der WM-Finalisten werden auch in vier Jahren noch für Kroatiens Nationalelf spielen?

(Foto: AFP)
  • Keine Mannschaft bei der WM war älter jene des Finalisten Kroatien.
  • Beim Turnier 2022 werden viele tragende Spieler weit über 30 Jahre alt sein.
  • In den Stolz übers Erreichen des Endspiels mischt sich daher auch die Furcht, dass die Generation um Luka Modric bald geschlossen aufhört.
Von Javier Cáceres, Moskau

Davor Sukers hellblauer Anzug war noch immer nass vom Regen, der sich über Moskau ergossen hatte. Und auch wenn die Mannschaft des kroatischen Verbandes, dem Suker, 50, vorsteht, das WM-Finale mit 2:4 gegen Frankreich verloren hatte - der Sinn stand ihm nicht danach, wie der sprichwörtliche begossene Pudel zu wirken. Im Gegenteil.

"Wir werden neue Modrics, neue Rakitics, Perisics, Mandzukics oder Subasics finden!", rief der frühere Mittelstürmer und versuchte somit die Antwort auf die Furcht zu liefern, die nicht wenige Kroaten umtreibt. Die Furcht, dass die jetzige Generation nicht bloß beispiellos, sondern auch unersetzlich bleiben wird.

Fußball-WM Mandzukic kehrt den Stolz hervor
Kroatien im WM-Finale

Mandzukic kehrt den Stolz hervor

Das gab's noch nie: Mario Mandzukic ist der erste Eigentorschütze in einem WM-Finale - der frühere Bayern-Stürmer erlebt ein turbulentes Spiel, in dem er zu Kroatiens Trostspender mutiert.  Von Javier Cáceres

Keine Mannschaft bei der WM war älter als die Delegation der Kroaten; und wenn in vier Jahren die nächste Weltmeisterschaft startet, wird Luka Modric 37 Jahre alt sein, Mario Mandzukic 36, Ivan Rakitic 34, Perisic immerhin schon 33, Torwart Danijel Subasic gar 38 Jahre. "Mal sehen, was mit unseren erfahrenen Spielern passiert", raunte der frühere Bundesligaprofi Ivica Olic (Hertha BSC, Hamburger SV, FC Bayern, Wolfsburg), der bei der WM als Assistent von Trainer Zlatko Dalic gearbeitet hatte. Ein wenig klang es so, als würde er Rücktritte fürchten, die zumindest direkt nach dem Finale noch nicht kamen. Das Gefühl der eigenen Endlichkeit aber machte sich im Lager der Kroaten durchaus breit.

Trainer Dalic will sich noch nicht festlegen

"Ich wünschte, wir wären jetzt 24. Jeder von uns, und besonders Luka", sagte Dejan Lovren, der Verteidiger vom FC Liverpool. Er selbst, zurzeit 29, spüre noch genug Kraft, um der Nationalelf etwas zu geben, er sei für einen Verteidiger jung. Aber es sei nun mal, wie es ist: "Jede Zeit muss zu Ende gehen." Trainer Dalic, der im Oktober eingesprungen war und die WM-Qualifikation gerettet hatte, wollte sich noch nicht festlegen: "Was ich nun brauche, ist ein bisschen Ruhe", sagte Dalic. "Es war herrlich, mit den Jungs zu arbeiten. Ich werde eine Auszeit nehmen, durchatmen. Ich treffe Entscheidungen nie über Nacht."

Eine andere Entscheidung, die nicht über Nacht, sondern innerhalb von zwei Minuten getroffen wurde, beschäftigte die Kroaten noch lange nach Abpfiff: Der Handelfmeter, den der argentinische Referee Nestor Pitana verhängte, nachdem er geschlagene zwei Minuten lang Zeitlupen am Bildschirm studiert hatte.

Stürmer Ivan Perisic, der das 1:1 erzielt hatte (und damit an elf von 14 WM-Toren der Kroaten beteiligt war), hatte den Ball an die Hand bekommen. Eine Absicht war ihm kaum zu unterstellen. Doch das spielte für Pitana keine Rolle.

"Ich war sicher, dass er den Elfmeter nicht geben würde. Ivan hatte überhaupt keine Zeit, zu reagieren", sagte Lovren. Und Olic ätzte: "Nächstes Mal muss man vielleicht Taschen in der Hose haben, um die Hände reinzustecken."