Nationalelf Löw und Bierhoff liefern eine "sehr überzeugende Analyse"

Bundestrainer Joachim Löw lieferte dem DFB-Präsidium eine überzeugende Analyse.

(Foto: dpa)

Das DFB-Präsidium spricht den beiden das Vertrauen aus. RB Leipzig spielt in der Qualifikation zur Europa League nur 0:0 gegen zehn Ukrainer. Die deutschen Kanuten holen zweimal WM-Gold.

Sportmeldungen im Überblick

Fußball, deutsche Nationalmannschaft: Bundestrainer Joachim Löw hat für die Aufarbeitung des WM-Scheiterns wie erwartet vom DFB-Präsidium volle Rückendeckung erhalten. "Joachim Löw und Oliver Bierhoff haben heute eine sehr überzeugende Analyse der Fußball-WM in Russland vorgelegt. Das ganze Präsidium ist der Überzeugung, dass unsere Sportliche Leitung auf dem richtigen Weg ist", sagte DFB-Chef Reinhard Grindel nach der Sitzung der Funktionäre am Freitag in München.Details der Löw-Präsentation wollte Grindel nicht verraten. Der Fußball-Verbandschef bestätigte lediglich, dass das sogenannte Team hinter dem Team, also der Betreuerstab der Nationalmannschaft, verkleinert werde. Der Öffentlichkeit werden die Löw-Pläne erst bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in München vorgestellt. Dann verkündet Löw auch seinen Kader für die Länderspiele am 6. September gegen Frankreich und drei Tage später gegen Peru.

Europa League, Playoffs: RB Leipzig darf trotz großer Abschlussschwäche auf das Erreichen der Gruppenphase in der Europa League hoffen. Der Bundesligist kam im Play-off-Hinspiel bei Sorja Lugansk trotz langer Überzahl auch gegen zehn Ukrainer nicht über ein 0:0 hinaus, erarbeitete sich aber dennoch eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 30. August in Leipzig (18.30 Uhr). Drei Tage vor dem Bundesliga-Start bei Borussia Dortmund war RB auch ohne Spielmacher Emil Forsberg von Beginn an die klar dominierende Mannschaft. Der Schwede saß bis zur 61. Minute auf der Bank. Ab der 17. Minute spielten die Gäste zudem in Überzahl. Lugansks Bogdan Lednew sah nach einem Revanchefoul an Marcelo Saracchi die Rote Karte.

Bundesliga "Dass er Tore macht, dafür haben wir ihn eigentlich nicht geholt"
Axel Witsel beim BVB

"Dass er Tore macht, dafür haben wir ihn eigentlich nicht geholt"

Borussia Dortmund könnte auch zum Bundesliga-Start auf die offensiven Ideen von Zugang Axel Witsel angewiesen sein. Denn die Suche nach einem neuen Stürmer gestaltet sich schwierig.   Von Thomas Gröbner

"Es stellt sich heraus, dass das ein harter Gegner ist, der sehr körperbetont agiert", sagte Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff zur Halbzeit im MDR und meinte: "Ich hoffe, wir belohnen uns noch mit einem Tor." Timo Werner zeigte in seinem ersten Pflichtspiel der Saison viel Einsatzfreude. Der 22-Jährige hatte nach überstandenen Magen-Darm-Problemen im Stadion von Saporischschja früh gute Einschussmöglichkeiten (13./20.). Die Partie wurde 360 Kilometer von Lugansk entfernt ausgetragen. Sorja kann zu Hause im russisch-ukrainischen Grenzgebiet wegen der Unruhen keine Heimspiele ausrichten.

Kanu, WM: Gleich im ersten Rennen hat das Canadier-Duo Yul Oeltze/Peter Kretschmer das erste Gold für den deutschen Kanu-Verband bei den Weltmeisterschaften im portugiesischen Montemor-o-Velho geholt. Das Boot aus Magdeburg/Leipzig fuhr am Freitag auf der olympischen Distanz von 1000 Metern einen Start-Ziel-Sieg ein und verwies Kuba mit Serguey Madrigal/Fernando Enrique auf Rang zwei. Auf Rang drei kamen die Russen Kirill Schamschurin/Ilja Perwuschkin."Es ist - glaube ich - lange her, dass ein C2 den Titel verteidigen konnte, vielleicht sogar 20 Jahre her", sagte Kretschmer, der mit seinem Schlagmann in den Vorläufen zuvor viel taktierte.Unmittelbar danach holte der deutsche Kajak-Zweier mit Max Hoff und Marcus Gross ebenfalls den Titel. Auf Rang zwei landeten die Spanier Francisco Cubelos/Iñigo Pena vor den Serben Marko Tomicevic/Milenko Zoric. "Wir haben uns die Renntaktik schwer erarbeitet, es ist so ein schönes Gefühl zu gewinnen", sagte der Berliner Gross, während des Essener Hoff im Ziel scherzhaft zu seinem Partner meinte: "Danke, dass du es mit mir aushältst."

Fußball, USA: Der frühere Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat mit Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS nach acht Niederlagen in Serie einen Punktgewinn gefeiert. Das Team aus Illinois trennte sich am Donnerstag (Ortszeit) im Spiel gegen Columbus Crew mit 1:1 (0:0)-Unentschieden. Nach einer torlosen ersten Halbzeit erzielte Chicagos Nemanja Nikolic (67. Minute) das 1:0 für die Gastgeber. Kurz vor dem Ende der Partie sorgte allerdings Columbus' Niko Hansen (87.) für den Ausgleich. Der 33-jährige Schweinsteiger spielte vor 8551 Zuschauern im heimischen Toyota Park durch. Er kassierte zudem seine fünfte Gelbe Karte der Saison und fehlt den Fire damit im nächsten Spiel.

Radfahren, Deutschland-Tour: Radprofi Marcel Kittel wird am Freitag nicht mehr zur zweiten Etappe der Deutschland Tour antreten. "Er hat sich heute im Rennen schon schlecht gefühlt. Nach Ankunft im Hotel hat sich sein Zustand nicht verbessert. Marcel und die Teamleitung haben dann gemeinsam entschieden, aus dem Rennen auszusteigen", teilte Teamsprecher Falk Nier am Donnerstagabend mit."Es ist frustrierend und unheimlich enttäuschend, die Deutschland Tour auf diesem Weg verlassen zu müssen", sagte der 30 Jahre alte Kittel und ergänzte: "Das tut richtig weh. Aber nach der BinckBank-Tour konnte ich einfach nicht wie gewohnt regenerieren und habe mich unheimlich müde und erschöpft gefühlt. Das wurde im Rennen noch schlechter." Kittel, der in diesem Jahr erst zwei Saisonsiege einfahren konnte, wird sich nach eigenen Angaben zuhause "umfassend medizinisch untersuchen" lassen. "Ich muss herausfinden, woran es liegt", sagte der 14-malige Tour-de-France-Etappensieger. Für Kittel, der seine Teamleitung 30 Kilometer vor dem Ziel über seinen Zustand informierte, erhielten im Finale der ersten Etappe von Koblenz nach Bonn seine Teamkollegen Rick Zabel und Nils Politt freie Fahrt. Zabel sprintete nach den 157 Kilometern auf Platz neun.

Rollstuhlbasketball, WM: Die deutschen Frauen haben bei der Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaften in Hamburg den sechsten Sieg im sechsten Spiel gefeiert und sind ins Halbfinale eingezogen. Die Olympiazweiten von Rio besiegten Spanien mühelos mit 59:33 (28:19). Am Freitag (15.45 Uhr) geht es für das Team von Bundestrainer Martin Otto gegen Großbritannien um den Einzug ins Finale. Die Britinnen hatten sich zuvor überraschend deutlich mit 70:47 (34:23) gegen die USA durchgesetzt. Im zweiten Halbfinale (20.15 Uhr) stehen sich die Niederlande und China gegenüber. Die deutschen Männer beendeten das Turnier nach einem 72:56 (36:20) gegen Südkorea auf dem 13. Platz.

Fußball, international: Die Dopingsperre für den peruanischen Fußballprofi Paolo Guerrero ist wieder in Kraft gesetzt worden. Das Schweizer Bundesgericht habe die vorübergehende Aussetzung der Sanktion aufgehoben, wie der Fußball-Weltverband Fifa am Donnerstag mitteilte. Sein brasilianischer Klub S.C. International aus Porte Alegre muss daher vorerst auf den Spieler verzichten.Der frühere Profi des FC Bayern München und des Hamburger SV darf Medienberichten zufolge für weitere acht Monate nicht spielen. Die Sperre endet im April 2019. Das Schweizer Bundesgericht hatte vor der Weltmeisterschaft in Russland die Sperre vorübergehend ausgesetzt, damit Guerrero an der WM teilnehmen konnte. Der Kapitän der peruanischen Nationalmannschaft war im Oktober 2017 nach dem 0:0 im Qualifikationsspiel gegen Argentinien bei einer Dopingkontrolle positiv getestet worden. Bei dem Angreifer war eine in Koka-Tee enthaltene Substanz entdeckt worden.

Leichtathletik-EM Heinrich Popow tritt mit Silber ab

Para-Leichathletik-EM

Heinrich Popow tritt mit Silber ab

Am zweiten Tag der Para-EM gibt es einmal Gold und dreimal Silber für die deutschen Leichtathleten. Für den Weitspringer und Sprinter Popow endet eine lange und erfolgreiche Karriere.