bedeckt München 23°

Tennis:Nadal sagt Teilnahme an den US Open ab

Rafael Nadal

Rafael Nadal verzichtet in diesem Jahr auf einen Start bei den US Open und kann damit seinen Titel aus dem Vorjahr nicht verteidigen.

(Foto: dpa)

Der Spanier wird seinen Titel nicht verteidigen können - als Grund nennt er die Corona-Pandemie. "Es sieht aus, als hätten wir noch immer keine Kontrolle", schreibt er auf Twitter.

Auch Tennis-Größe Rafael Nadal, 34, hat seine Teilnahme an den US Open abgesagt. "Nach langer Überlegung habe ich mich entschieden, nicht an den diesjährigen US Open teilzunehmen", schrieb der Titelverteidiger auf Twitter:

"Die weltweite Situation ist sehr kompliziert, die COVID-19-Fallzahlen steigen, es sieht aus, als hätten wir noch immer keine Kontrolle." Zudem sei der umgestaltete Kalender "nach vier Monaten ohne Spiel barbarisch". Er sei daher zu dieser Entscheidung gekommen, "die ich nie treffen wollte. Aber ich bin meinem Herzen gefolgt."

Zuletzt hatte sein Onkel und langjähriger Trainer Toni Nadal Zweifel daran genährt, ob der Weltranglistenzweite seine beiden Titel bei den US Open und French Open verteidigen wird: "Der Zeitplan ist unrealistisch, insbesondere für erfahrene Spieler, die nicht so viele Wochen nacheinander antreten können."

Zuvor hatten schon die Weltranglistenerste Ashleigh Barty und ihr australischer Landsmann Nick Kyrgios für das Turnier in New York abgesagt. Ebenso Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev. "Es ist ein bisschen verrückt, jetzt die US Open zu spielen. Ich würde es lieber haben, wenn die US Open nicht stattfinden würden und wir in Europa anfangen", sagte er.

Das Grand-Slam-Turnier soll ab dem 31. August bis 13. September in New York ohne Zuschauer ausgetragen werden. Der 19-malige Grand-Slam-Sieger Nadal hatte das Hartplatzturnier im vergangenen Jahr nach 4:50 Stunden mit 7:5, 6:3, 5:7, 4:6, 6:4 gegen den Russen Daniil Medwedew gewonnen. Es war sein vierter US-Open-Erfolg.

© SZ.de/sid/dpa/fie/aner
Alexander Zverev

Tennis
:Zverev eckt schon wieder an

Erst feierte Alexander Zverev Party, obwohl er sich isolieren wollte. Nun sagt er für Nizza zu, obwohl er für Berlin zurückzog. Der deutsche Tennisspieler irritiert erneut mit einer Volte.

Von Lisa Sonnabend

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite