Nachfolge von Sepp BlatterEiner dieser Männer wird Fifa-Präsident

Der eine liebt Karate, der andere hat schon mal eine Wahl verloren - und so mancher ist in düstere Machenschaften involviert: Wer sind die acht Männer, die Nachfolger von Sepp Blatter werden wollen?

Von Saskia Aleythe und Lisa Sonnabend

Tokyo Sexwale

Mosima Gabriel Sexwale liebt Karate, deswegen lautet sein Spitzname: Tokyo. Auch im Fußball will der Südafrikaner nun mehr mitmischen. Bei seiner Kandidatur genießt er die Unterstützung zahlreicher Fifa-Größen. Sepp Blatter warb für ihn, Franz Beckenbauer drängte ihn schon vor Wochen zur Bewerbung. Der 62-Jährige blickt auf ein bewegtes Leben zurück: Mit Nelson Mandela bekämpfte er die Apartheid, kam in Haft und wurde bei den ersten demokratischen Wahlen zum Premierminister der Provinz Gauteng gewählt. Später wurde er ein erfolgreicher Geschäftsmann in der Diamantenproduktion. Doch unbefleckt ist auch Sexwale nicht: Das FBI interessiert sich für eine Zehn-Millionen-Dollar-Spende, die vor der WM 2010 in die Karibik geleitet wurde. Für einen Neuanfang in der Fifa steht der Blatter-Freund also nicht.

Bild: dpa 27. Oktober 2015, 13:452015-10-27 13:45:22 © SZ.de/ska/fued