Nach Tritt gegen Turins Vidal:Jupp Heynckes kritisiert Ribéry

FC Bayern Muenchen v Juventus - UEFA Champions League Fußball Franck Ribéry

Ein hitziges Duell: Arturo Vidal (l.) gegen Franck Ribéry.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

"Was Franck gemacht hat, war völlig unnötig": Bayern-Trainer Jupp Heynckes tadelt den französischen Mittelfeldspieler wegen seines üblen Fouls gegen den Juventus-Spieler Arturo Vidal in der Champions League. Und kündigt für den Fall des Titelgewinns am Samstag eine "moderate" Feier an.

Bayerns Münchens Trainer Jupp Heynckes hat Franck Ribéry für seine Revancheaktion gegen Juventus Turins Arturo Vidal gerügt. Im Hinspiel des Viertelfinals der Champions League (2:0) hatte Ribéry kurz vor Schluss Vidal einen Tritt in die Wade verpasst und Glück, nicht mit Rot vom Platz geflogen zu sein.

"Was Franck gemacht hat, war völlig unnötig", sagte Heynckes am Freitag: "Da muss er sich mehr kontrollieren." Vidal war den französischen Nationalspieler zuvor teilweise hart angegangen. "Arturo war übermotiviert", sagte Heynckes über den Chilenen, den er vor dessen Wechsel nach Italien bei Bayer Leverkusen trainiert hatte. "Ich kenne ihn ja, ich habe damit gerechnet, dass er so zur Sache geht. Das war aber fast über das Ziel hinaus." Im Rückspiel am kommenden Mittwoch in Turin (20.45 Uhr/Sky und ZDF) ist Vidal nach der dritten Gelben Karte, die er für ein Handspiel gesehen hatte, gesperrt.

Wegen der Partie in Turin dämpfte Heynckes bereits die Erwartungen auf eine große Feier am Samstag, falls die Bayern in Frankfurt die Meisterschaft bereits fixieren. Die Münchner gewinnen ihren 23. Meistertitel, falls sie die Eintracht besiegen. Bei einem Unentschieden oder eine Niederlage können sie nur dann vorzeitig feiern, falls Borussia Dortmund gleichzeitig gegen den FC Augsburg im Parallelspiel nicht gewinnt.

Der FC Bayern kann also aus eigener Kraft den frühesten Titelgewinn der 50-jährigen Bundesliga-Geschichte perfekt machen. Der 1. FC Köln war in der Premieren-Saison 1963/64 auch nach 28 Runden erster deutscher Meister, damals wurden aber mit nur 16 Mannschaften lediglich 30 Spieltage ausgetragen. Die Bestmarken in der 18er-Liga halten die Münchner mit Titelgewinnen jeweils am 30. Spieltag 1973 und 2003. Das früheste Meister-Datum würde die Mannschaft von Coach Jupp Heynckes um zwölf Tage unterbieten: Köln holte die Schale 1964 am 18. April.

Die große Sause wird es bei den Münchner aber in keinem Fall geben an diesem Wochenende. Trainer Heynckes zufolge würde die Mannschaft allenfalls "moderat" feiern. "Ich denke, dass es ein großes Ereignis ist. Aber wir haben noch andere Ziele", begründete er die Zurückhaltung. Sportvorstand Matthias Sammer erklärte dazu: "Wenn es so kommen sollte, sollte man nicht traurig oder bedrückt damit umgehen, sondern die Freude über das nach harter Arbeit Erreichte auch ausdrücken. Aber wir müssen es vielleicht anders machen als sonst üblich, wenn man bis morgens feiert. Die Feier müssen wir verschieben, weil am Mittwoch wieder Juventus Turin wartet."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB