Nach schwerer Krankheit Sohn von Franz Beckenbauer gestorben

Verstarb nach schwerer Krankheit: Stephan Beckenbauer - hier im Jahr 2009

(Foto: Bongarts/Getty Images)
  • Stephan Beckenbauer ist tot. Der Sohn von Franz Beckenbauer starb nach langer Krankheit.
  • Stephan Beckenbauer war selbst Fußballer und arbeitete viele Jahre als Trainer.

Stephan Beckenbauer ist tot

Franz Beckenbauer trauert um seinen Sohn Stephan, der in der Nacht zum Samstag nach langer schwerer Krankheit im Alter von 46 Jahren verstarb.

Das gab die Familie Beckenbauer und der FC Bayern München in einer gemeinsamen Presseerklärung bekannt. Stephan Beckenbauer hinterlässt eine Frau und drei Söhne.

Stephan Beckenbauer stammt aus der ersten Ehe seines Vaters mit der Sekretärin Brigitte, von der Franz Beckenbauer sich 1990 scheiden ließ. Aus mehreren Ehen und Beziehungen hat Franz Beckenbauer fünf Kinder: vier Söhne und eine Tochter.

Beckenbauer war Fußballer und Trainer

Auch Stephan Beckenbauer war Fußballer - allerdings nicht so erfolgreich wie sein Vater. Er spielte in der zweiten Mannschaft des FC Bayern, wechselte 1988 zum Lokalrivalen TSV 1860 München in die Bayernliga. Beim 1. FC Saarbrücken kam Stephan Beckenbauer 1992 zu zwölf Einsätzen in der Bundesliga. 1994 kehrte er schließlich zum FC Bayern zurück, wo er mit 29 Jahren seine Karriere wegen einer Knieverletzung beenden musste.

Nach seiner aktiven Laufbahn begann Stephan Beckenbauer als Trainer zu arbeiten. Er führte die B-Jugendmannschaft des FC Bayern zur deutschen Meisterschaft.

Er habe schon "immer nur Fußball spielen" wollen und sei deshalb bewusst "in denselben Bereich" wie sein Vater gegangen, sagte Stephan Beckenbauer 2010 der Süddeutschen Zeitung. "Diesem Vergleich standzuhalten, war einfach unmöglich", erinnerte er seine eigene aktive Zeit: "Er war einfach zu gut."