bedeckt München

Nach schweren Ausschreitungen:Basler und Scholz stellen Zukunft bei Lok Leipzig infrage

Mario Basler neuer Geschäftsführer bei Lok Leipzig

Da war Mario Basler noch gut gelaunt - im Januar 2015 begann der ehemalige Profi als Sportdirektor bei Lok Leipzig. Rechts im Bild: Trainer Heiko Scholz.

(Foto: Peter Endig/dpa)
  • Einen Tag nach dem Spielabbruch von Erfurt ist die Zukunft von Sportdirektor Mario Basler und Trainer Heiko Scholz bei Lok Leipzig ungewiss.
  • Beide reagierten geschockt auf die Ausschreitungen, in denen sich wohl der Frust einiger Fans über die verpasste Aufstiegsrelegation entlud.
  • Die Polizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray ein. 31 Menschen wurden verletzt.

"Wenn wir besser spielen, passiert das alles nicht"

Nach dem Platzsturm von Fans des Fußball-Oberligisten Lok Leipzig und den verheerenden Folgen für den Klub hat Trainer Heiko Scholz sich zu den chaotischen Zuständen geäußert. "Das Verhalten der Randalierer ist unentschuldbar, aber wenn wir besser spielen, passiert das alles nicht", sagte der frühere Bundesliga-Profi der Leipziger Volkszeitung.

Etwa 50 Leipziger Fans hatten am Sonntag in der Partie bei RW Erfurt II in der 75. Minute beim Stand von 0:2 den Platz gestürmt und so einen Spielabbruch provoziert. Lok hätte mit einem Sieg in Erfurt Platz drei und damit noch die Regionalliga-Relegation erreichen können. "Die Mannschaft war dem Druck nicht gewachsen", sagte Scholz über den schwachen Auftritt seiner Elf, die nun weiter in der Oberliga spielen wird.

Der Coach ließ seine eigene Zukunft offen. "Die Euphorie im Verein ist auf einen Schlag weg, da macht man sich natürlich Gedanken." Ein Rückzug von Scholz würde den Klub schwer treffen. Der frühere Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen und Werder Bremen hat viel Arbeit in den Klub gesteckt und für die neue Saison bereits eine neue Mannschaft geformt. Sieben neue Spieler hatte der 49-Jährige zu Lok gelotst.

Basler soll selbst angegriffen worden sein

Zuvor hatte bereits Sportdirektor Mario Basler seinen Verbleib in Frage gestellt. "So etwas, dass auch Verantwortliche und Spieler angegangen wurden, das habe ich so noch nie erlebt. Ich muss mir Gedanken machen, ob es in dieser Form noch Sinn für mich macht, hier weiter zu arbeiten", sagte der Ex-Nationalspieler, der selbst tätlich angegangen worden sein soll.

Besonders bitter für den Verein: 2200 Fans hatten den Klub nach Erfurt begleitet. Der große Teil von ihnen verhielt sich friedlich, 50 Randalierer brachten den Verein in Verruf. "Die "Vollidioten", so Basler, stürmten das Feld, riefen "Sieg oder Spielabbruch" und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, warfen mit Steinen und Flaschen und zündeten Pyrotechnik. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Pfefferspray ein, es gab 31 Verletzte, acht von ihnen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

© Süddeutsche.de/sid/mane
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema