Nach Protesten beim Confed Cup:Blatter setzt Brasilien unter Druck

Lesezeit: 3 min

"Die Lehren müssen nicht wir ziehen aus den Unruhen in Brasilien. Die muss die Politik in Brasilien ziehen": Sepp Blatter beim "Camp Beckenbauer". (Foto: dpa)

Fifa-Präsident Blatter stellt die WM-Tauglichkeit Brasiliens infrage, sollten sich die Demonstrationen im kommenden Jahr wiederholen. Außerdem spricht er sich plötzlich für eine Winter-WM 2022 in Katar aus mit der Erkenntnis: "Man kann die Stadien abkühlen, aber man kann nicht das ganze Land abkühlen."

Die Fußball-Weltmeisterschaften 2014 und 2022 bereiten Joseph Blatter Sorgen und haben den Fifa-Präsidenten zu in dieser Form nicht gekannten klaren Worten bewogen. Das Turnier in neun Jahren am Golf muss im Winter stattfinden, und im kommenden Jahr dürfen sich in Brasilien gewalttätige Proteste nicht wiederholen, lauten die Botschaften Blatters.

"Wenn das nochmal passiert, also das Gleiche, dann müssen wir uns fragen, ob wir bei der WM-Vergabe falsch gewählt haben", erklärte der Schweizer beim "Camp Beckenbauer" in einem dpa-Interview und setzte damit Brasiliens Politik erheblich unter Druck. Typisch für Blatter und die Fifa, die ja stets betont, nur das Beste für die Gastgeberländer mitzubringen.

Dabei vergaß er wieder zu erwähnen, dass sich die Fifa im Hinblick auf die WM wie eine Kolonialmacht aufführt. Brasiliens katzbuckelnden Politikern zwangen er und seine Verbandskollegen ein WM-Gesetz auf, Zehntausende Kleinhändler müssen ihre Plätze räumen für die Sponsoren der hohen Fifa. Das Gesetz ermächtigt Kommunen, für das Event mehr Schulden aufzuladen als sonst erlaubt. Das müssen diese auch, wenn sie die Vorgabe der Fifa für Stadien, Hotels oder Infrastrukturmaßnahmen erfüllen wollen.

Bewohner werden aus ihren Häusern vertrieben, die in Brasilien sogenannten Cartolas (Funktionäre) bedienen sich teils schamlos an den WM-Ausgaben. Gegen all das haben viele zehntausend Brasilianer während des Confed-Cups demonstriert, Blatter und die Seinen mussten ihre Champagner-Partys mit den Sponsoren unter dem Schutz der Polizei abhalten.

Kaum bewegt er sich wieder fern des Landes, kommt nun die spitze Einlassung gegen die Politik Brasiliens. Blatter wiederholt dabei, was ihm niemand mehr glaubt: Dass seine Fifa absolut nichts mit den Problemen in Brasilien zu tun habe. Der Schweizer erklärte beim mit viel Prominenz besetzten "Camp Beckenbauer" in Going bei Kitzbühel. "Die Lehren müssen nicht wir ziehen aus den Unruhen in Brasilien. Die muss die Politik in Brasilien ziehen." Und fügte hinzu, dass seiner Ansicht nacht die Güter in dem riesigen Land falsch verteilt würden. Dafür könne man "die Fifa aber nicht verantwortlich machen". Im September stehen für die Fifa erneute Gespräche mit Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff an.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sieht allerdings auch die Verbände in der Pflicht und betonte: "Es wäre ein fataler Fehler, das Umfeld total zu ignorieren." Die Gesamtsituation des Gastgeberlandes müsse thematisiert werden. "Man kann nicht mit Scheuklappen dahinfahren. Wir müssen aufgeschlossen und hellwach dahinreisen", forderte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes.

Bei der Veranstaltung in Going bei Kitzbühel forderte der 77-Jährige plötzlich auch die Verlegung der Endrunde 2022 in die Wintermonate. "Die WM soll ein Volksfest werden. Katar ist ein kleines Land. Aber wenn es ein Volksfest werden soll, kann man den Fußball nicht im Sommer spielen", sagte Blatter. "Man kann die Stadien abkühlen, aber man kann nicht das ganze Land abkühlen."

Kurios allerdings, dass alle Argumente an Blatter bisher stets abprallten. Erst eine eigene Erfahrung soll ihn jetzt bekehrt haben. Ich war gerade im Nahen Osten, in Jordanien, Palästina und Israel", äußerte er: "Ich habe gesehen, welche Hitze in diesen Ländern herrscht, und dort ist es nicht so heiß wie in Katar." Und nun ist auch ihm klar, dass man "bei dieser Hitze nicht im Sommer spielen kann. Und wir müssen Rücksicht nehmen auf die Spieler". Das habe ihm auch ein erneutes medizinisches Gutachten gezeigt.

Welche Folgen eine solche Verlegung habe, sei etwas anderes. Für Blatter steht aber fest: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg." Der Schweizer verwies auf das Pflichtenheft der Fifa und darauf, dass die Fifa-Exekutive in der Lage sei, es entsprechend abzuändern. Bei der WM-Vergabe im Jahr 2010 habe man sich die Problematik "nicht richtig angeschaut". Blatter gehörte lange zu den Skeptikern einer Verlegung in die Wintermonate.

Unterstützung bekam er bei seiner Forderung vom deutschen Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff: "Als Sportler sag ich natürlich auch Winter. Das wichtigste ist, dass die sportlichen Leistungen erbracht werden können. Das Produkt ist nun mal der Fußball."

Fußball-Weltverband
:Das zwielichtige System der Fifa

Korruption, Betrug und dubiose Figuren: Die Führung des Fußball-Weltverbandes ist seit jeher umstritten. Blatter wurde gesperrt, doch unter Infantino läuft wenig besser. Eine Chronologie.

Jonas Beckenkamp

Von einer WM-Verlegung 2022 wären auch die Verbände und die nationalen Ligen betroffen in Form von Auswirkungen auf die Spielpläne, die wohl für mindestens eine Saison auf den Jahresrhythmus umstellen müssten. "Jetzt haben wir noch Zeit genug. Ich werde das beim Exekutivkomitee zur Sprache bringen", sagte Blatter.

Der Chef des WM-Organisationskomitees, Hassan Al-Thawadi, bekräftigte zwar in einer Live-Videoschaltung, dass man sich um eine WM im Sommer beworben habe und verwies auf moderne Kühltechnologien. "Wenn es aber einen Wunsch der Fußball-Gemeinschaft gibt, mit der WM in den Winter zu gehen, sind wir offen."

Fast schon beiläufig nannte Blatter in Österreich auch einen Zeitplan für seine eigene Zukunft. Beim nächsten Fifa-Kongress am 10. und 11. Juni 2014 in Sao Paulo werde er seine Entscheidung über eine erneute Kandidatur bei der nächsten Wahl im darauffolgenden Jahr verkünden und sagen "yes or no". Sollte Blatter dann tatsächlich weitere vier Jahre bis 2019 im Amt bleiben, wäre er auch für die Planung der Katar-WM verantwortlich.

Blatter macht die Entscheidung über seine Zukunft offenbar auch von einem aus seiner Sicht geeigneten Nachfolgekandidaten abhängig. "Die Aufgaben der Fifa sind noch nicht erfüllt. Die Fifa soll jemand übernehmen, der eine Fifa übernehmen kann, die nicht nur finanziell gut ist, was sie momentan ist, sondern die auch mit Glaubwürdigkeit dasteht. Ich bin überzeugt, 2014 ist das so, weil die WM ein Erfolg wird und dann kann ich in Ruhe abtreten."

© SZ.de/hum/dpa/SID - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Fifa-Wahl: Pressestimmen
:"Irgendwas riecht faulig bei der Fifa"

Nach der umstrittenen Wiederwahl von Sepp Blatter als Fifa-Präsident zieht die internationale Presse nicht nur über den Machtapparat des Weltverbands her. Auch Deutschland und England müssen für ihre Rolle viel Kritik einstecken.

Die Pressestimmen in Bildern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: