Süddeutsche Zeitung

Nach kurzer Haft:Irans Ex-Nationalspieler Ghafouri soll freigelassen werden

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Teheran (dpa) – Der ehemalige iranische Fußballnationalspieler Voria Ghafouri soll nach kurzer Haft am Sonntag wieder freikommen. Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Irna.

Auch die reformorientierte iranische Tageszeitung „Shargh“ hatte von einer baldigen Haftentlassung geschrieben. Ghafouri war wegen Vorwürfe der Propaganda gegen das politische System sowie Beleidigung der Nationalmannschaft verhaftet worden.

Der iranische Kurde gehört seit Jahren zu den Kritikern des islamischen Systems, insbesondere im Kontext der Diskriminierung von Frauen. Wegen seiner Äußerungen wurde er 2021 von seinem Verein Esteghlal Teheran entlassen, obwohl er bei den Fans äußerst beliebt war. Er wechselte daraufhin zum südiranischen Club Foolad Khuzestan. Nach der Verhaftung soll der Präsident des Clubs zurückgetreten und die Mannschaft das Training verweigert haben.

Auch für die Nationalmannschaft wurde Ghafouri wegen seiner politischen Einstellung nicht mehr nominiert, obwohl er immer noch zu den besten Außenverteidigern des Landes gehört. Bei den jüngsten Protesten stellte sich Ghafouri deutlich hinter die Demonstranten und verurteilte mehrmals die brutalen Einsätze der Polizei- und Sicherheitskräfte.

© dpa-infocom, dpa:221126-99-677105/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-221126-99-677105
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal