bedeckt München 16°

Motorsport - Schipkau:Keine Jubiläumsfeiern für den Lausitzring

Brandenburg
Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Klettwitz (dpa) – Der Lausitzring steht vor einem tristen Jubiläum. Die Feierlichkeiten zum 20. Geburtstag der jüngsten Rennstrecke in Deutschland am 20. August fallen der Coronavirus-Pandemie zum Opfer. "Wir planen nichts. Wir bauen erstmal noch um und wollen uns nicht in den Vordergrund drängen, vor allem da wir erst seit zwei Jahren die Anlage führen", sagte ein Sprecher der Prüforganisation Dekra, die seit 2017 Betreiber des Areals ist, der Deutschen Presse-Agentur.

Auch die anstehenden Wochenenden des Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) vom 14. bis 16. und 21. bis 23. August werden ohne Zuschauer ausgetragen, was für die Betreiber hohe finanzielle Einbußen bedeutet. In den letzten Jahren trug die Rennserie mit über einem Drittel der Jahreseinnahmen den Löwenanteil bei.

Doch nicht nur Rennen, Sicherheitstrainings oder Präsentationen der Autohersteller finden auf dem Lausitzring statt. Auch Konzerte, Schlagerpartys oder ein Schlamm-Hindernislauf laden zum Besuch ein. Daneben baut die Dekra das Areal zum "größten unabhängigen Zentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren in Europa" aus, wie Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf dpa-Anfrage mitteilte. Für Woidke "ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Lausitz zu einer zukunftsfähigen Energie- und Innovationsregion."

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite