Motorsport:Geste mit Konsequenzen

Lesezeit: 1 min

Motorsport: Artjom Sewerjuchin während der Siegerehrung in Portimao.

Artjom Sewerjuchin während der Siegerehrung in Portimao.

(Foto: Screenshot FIA)

Der russische Kartfahrer Artjom Sewerjuchin zeigt bei einer Siegerehrung einen faschistischen Gruß. Sein Team wirft den 15-Jährigen raus, der Weltverband Fia ermittelt.

Seine Geste bei einer Siegerehrung hat weitreichende Folgen für den russischen Nachwuchs-Kartfahrer Artjom Sewerjuchin: Das Team Ward Racing teilte mit, sich von dem 15-Jährigen zu trennen. Sewerjuchin hatte auf dem Podium nach einem Rennen im portugiesischen Portimao während der italienischen Hymne den so genannten römischen Gruß gezeigt. Diese faschistische Geste wird in Deutschland auch als Hitlergruß bezeichnet.

Ward Racing verurteile "die persönlichen Handlungen von Artjom Sewerjuchin während der Siegerehrung", schrieb das Team am Montagabend in den sozialen Medien und sprach von einer "Manifestation unsportlichen Verhaltens" und einer "inakzeptablen Verletzung des ethisch-moralischen Sportkodexes". Daher werde der Vertrag mit Sewerjuchin beendet. Das Team habe sich eindeutig gegen den Krieg Russlands gegen die Ukraine positioniert, hieß es in der Stellungnahme. Zudem reisten drei ukrainische Familien mit dem Team, "weil sie kein Zuhause mehr haben, wohin sie zurückkehren können".

Zuvor hatte der Weltverband Fia am Montag angekündigt, eine Untersuchung des "inakzeptablen Verhaltens" des Minderjährigen einzuleiten. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie Sewerjuchin bei der Siegerehrung des EM-Rennens im Kartódromo Internacional do Algarve in Portugal am Sonntag auf dem Siegerpodest den rechten Arm hebt, dabei die Hand ausstreckt und lacht. Die Fia kündigte an, "schnell weitere Schritte" zu kommunizieren, die "in diesem Fall entschieden werden".

In einem Video bei Instagram entschuldigte sich Sewerjuchin am Montagabend für sein Verhalten. Sewerjuchin, der den Lauf in seiner Kategorie gewonnen hatte, durfte trotz seiner russischen Staatsangehörigkeit und den damit verbundenen derzeit geltenden Sanktionen an den Wettbewerben der Fia teilnehmen, weil er unter italienischer Flagge antrat. Während der Aktion lief im Hintergrund die italienische Nationalhymne, der Russe stand ganz oben auf dem Podest.

Zur SZ-Startseite

Max Verstappen in der Formel 1
:"Jetzt ist es eine Katastrophe"

Das passt nicht zum Selbstverständnis eines Titelverteidigers: Der Wagen von Max Verstappen bleibt wieder mit einem Defekt stehen. Bei Red Bull müssen sie sich gerade eingestehen, dass Ferrari auf einem anderen Level ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB