Motorrad Kahnbeinbruch: Bradl bangt ums Heimrennen

Stefan Bradl zog sich beim Großen Preis der Niederlande nach einem Sturz einen Kahnbeinbruch in der rechten Hand zu und muss operiert werden.

(Foto: Vincent Jannink/AP)

Der MotoGP-Pilot stürzt beim Rennen in Assen, bricht sich die Hand und muss nun um den Start beim Heimrennen bangen. Auch Jonas Folger wird gestoppt - von Reifenproblemen.

Für Stefan Bradl könnte die Sommerpause zwei Wochen früher als geplant beginnen. Der Motorrad-Rennfahrer aus Zahling zog sich beim Großen Preis der Niederlande in Assen nach einem Sturz nach wenigen Runden einen Kahnbeinbruch in der rechten Hand zu. Der 25-Jährige Moto-GP-Pilot wird am Sonntag in Monaco operiert und muss um seine Teilnahme beim Heimrennen auf dem Sachsenring am 12. Juli bangen.

Bradl war in Assen nach wenigen Runden ins Kiesbett gerutscht, der Sturz in Kurve 11 sah eher harmlos aus. Bei einer Untersuchung in der Clinica Mobile gab es aber schnell die bittere Diagnose, kurz darauf war Bradl aus dem Fahrerlager verschwunden. Vor zwei Wochen war der frühere Moto2-Weltmeister in Barcelona Achter geworden und hatte nach dem besten Ergebnis des bislang enttäuschenden Jahres gehofft, in der "Cathedral of Speed" in Assen nachlegen zu können.

Es wurde nichts, Bradls Seuchenjahr ist um eine Episode reicher. Als die Untersuchung bei Bradl beendet war, krönte Superstar Valentino Rossi (Yamaha) sein perfektes Wochenende. Der Italiener fuhr von der Pole Position zu seinem dritten Saisonsieg und baute die Führung im Klassement aus. Weltmeister Marc Márquez (Honda) wurde Zweiter, Platz drei ging an dessen spanischen Landsmann Jorge Lorenzo (Yamaha), Sieger der vergangenen vier Rennen. Der neunmalige Weltmeister Rossi hat nach acht Läufen 163 Punkte auf dem Konto und sich wieder etwas von seinem Teamkollegen Lorenzo (153) abgesetzt. Márquez (89) liegt weit zurück, Bradl steht weiter bei neun Zählern.

Reifenprobleme stoppen auch Folger

Vor der Entscheidung in der Königsklasse hatte Moto2-Fahrer Jonas Folger die vielen deutschen Fans auf den Tribünen vom Sieg träumen lassen, am Ende reichte es nicht einmal zu einem Podiumsplatz. Bis zur Mitte des Rennens lag der 21-Jährige an der Spitze, wegen einer Reihe von Problemen sprang aber nur der siebte Platz heraus. "Ich fühle mich bescheiden. Die ersten vier Runden waren gut, dann ist mir der Reifen kaputt gegangen", sagte Folger nach seiner unbefriedigenden Vorstellung: "Es hat alles nicht zusammengepasst." Der in der WM führende Franzose Johann Zarco gewann vor Weltmeister Esteve Rabat (Spanien/alle Kalex) und Sam Lowes (Großbritannien/Speed Up).

Für die Deutschen verlief der Assen-GP insgesamt enttäuschend. Sandro Cortese (Berkheim/Kalex) verpasste in der Moto2 als 17. ebenso die Punkteränge wie Marcel Schrötter (Tordera/Mistral), der 18. wurde. Florian Alt (Nümbrecht/Suter) stürzte in der ersten Runde und musste aufgeben. Unzufrieden war auch Philipp Öttl (Ainring/KTM), der in der Moto3 mit etwas Glück 15. wurde und einen WM-Punkt mitnahm. "Ich bin schon ein bisschen enttäuscht. Die Pace war zu langsam. Es war ein schwieriges Rennen", sagte Öttl. Der WM-16. (18 Punkte) profitierte auch davon, dass der vor ihm platzierte Niklas Ajo (Finnland/KTM) in der letzten Kurve von der Strecke abkam. Beim zweiten Saisonsieg des Portugiesen Miguel Oliveira (KTM) fuhr Kevin Hanus (Nürnberg) hinterher. Der 21 Jahre alte Gaststarter wurde mit großem Rückstand zur Spitze 28. und Letzter.