bedeckt München

Montagsspiel:Auf Platz vier

Die Serie hält: Bayer Leverkusen bleibt auch im 19. Bundesliga-Duell mit dem FC Augsburg ungeschlagen. Der Argentinier Lucas Alario avanciert mit zwei Treffern beim 3:1 zum Matchwinner, Leverkusen schließt in der Tabelle zur Spitzengruppe auf.

Von dpa, Leverkusen

Lucas Alario hat Bayer Leverkusen einen glanzlosen Sieg gegen den FC Augsburg sowie den Sprung auf Platz vier in der Fußball-Bundesliga beschert. Der Argentinier avancierte mit zwei Treffern am Montagabend beim 3:1 (1:0) der Leverkusener gegen den FC Augsburg zum Matchwinner. Somit blieb Leverkusen auch im 19. Bundesliga-Duell mit den Schwaben ungeschlagen. Der FCA, dessen Coach Heiko Herrlich von Juli 2017 bis Dezember 2018 Leverkusen trainierte, ist nach zwei Niederlagen in Folge Zehnter.

Wie in den vorherigen Bundesliga-Spielen überzeugte Leverkusen, das am Donnerstag noch ein 6:2 gegen OGC Nizza in der Europa League gefeiert hatte, nur bedingt. Bezeichnenderweise benötigten die Rheinländer einen glücklichen, aber regelkonformen Handelfmeter zur Führung durch Alario (16.). Daniel Caliguiri erzielte mit seinem zweiten Tor im Augsburger Trikot den zwischenzeitlichen Ausgleich (51.), ehe Alario den entscheidenden Treffer markierte (74.). In der Nachspielzeit erhöhte Moussa Diaby (90.+4) das Ergebnis.

"Wir wollen solange wie möglich Paroli zu bieten", hatte Herrlich vor dem Wiedersehen mit seinem früheren Klub angekündigt. Tatsächlich wussten die Augsburger zu überzeugen, mit frühem Pressing bereiteten seine Spieler Bayer einige Probleme. Die gute Anfangsphase machte allerdings Raphael Framberger mit einem verschuldeten Handelfmeter zunichte, als er einen Kopfball von Alario ungeschickt mit dem Arm ablenkte. Der Argentinier ließ sich die Chance vom Punkt nicht nehmen. Ansonsten konnte Bayer nicht an die Gala gegen Nizza anknüpfen. Unglücklich verlief die Partie für Lars Bender, der nach einem Zusammenprall mit Iago schon in der ersten Halbzeit das Feld verlassen musste.

© SZ vom 27.10.2020
Zur SZ-Startseite