MLB:Baseballer Lutz meistert die Kraft der Geduld

Donald Lutz

Sehnsucht nach Cincinnati: Donald Lutz (hier 2014 als Hospitant) will zurück zu den Reds.

(Foto: Paul Sancya/AP)
  • Donald Lutz weiß, wie das Geschäft im amerikanischen Baseball läuft. Er war der erste in Deutschland aufgewachsene Spieler, der sich in der besten Liga der Welt durchsetzte.
  • Seit er seine erste schwere Verletzung auskuriert hat, versucht der 27-Jährige, sich wieder für die oberste Spielklasse zu empfehlen.
  • Dass seine Mannschaft, die Cincinnati Reds, gerade einen Umbruch vollziehen, könnte zu seinem großen Vorteil werden.

Von Johannes Knuth

In seiner neuen Unterkunft hat sich der Baseballspieler Donald Lutz noch nicht vollständig eingerichtet. Erst vor Kurzem hatte er erfahren, dass ihn die Cincinnati Reds in die dritthöchste Profiliga versetzen, nach Pensacola/Florida, zu einem ihrer Ausbildungsteams. Lutz fuhr also nach Florida, telefonierte, suchte, fand aber nichts. Die Baseballspieler der unteren Ligen vereinbaren oft Mietverträge nur für einen Monat, denn die Klubs können sie fast jederzeit in die nächsthöhere (oder tiefere) Klasse schieben.

Mit einmonatigen Verträgen hatten die Vermieter in Pensacola aber so ihre Probleme. Lutz kam bei einem Teamkollegen unter, der bei einer Familie wohnt, die ein Gasthaus betreibt, "so richtig geregelt ist das alles noch nicht", sagt Lutz und lacht. Es ist sein neuntes Jahr im Unterbau seines Sports, er ist Experte für volatile Mietverhältnisse geworden. Und allzu lange will Lutz in seiner neuen Unterkunft ohnehin nicht bleiben.

Seit ein paar Tagen läuft in Amerika die neue Baseball-Spielzeit, in der Donald Lutz, 27, wieder umziehen könnte - irgendwann vielleicht auch zu den Reds nach Cincinnati, in die Major League Baseball, der besten Liga der Welt. Lutz hat schon einmal bei den Reds hospitiert, er absolvierte 62 Spiele zwischen 2013 und 2014. Er war der erste in Deutschland aufgewachsene Spieler, der sich in der MLB vorstellte, das war damals eine ziemlich große Sache.

Erst mit 14 Jahren widmet sich Lutz dem Baseball

Zum einen, weil der Weg in die MLB über Jahre durch stark besetzte Nachwuchsligen führt, selbst Hochbegabte verzweifeln oft an den Hindernissen. An Verletzungen. An Teamkollegen, die hoffen, dass ihre Mitspieler versagen, damit sie selbst der MLB näherkommen. Oder an nur rund 1000 Dollar Salär im Monat.

Zum anderen war Lutz' Bewerbung in den USA beachtlich, weil er sich erst mit 14 dem Baseball versprochen hatte, viel zu spät in diesem komplexen Sport. Er schaffte es dann trotzdem in die MLB (wo Max Kepler aus Berlin seit ein paar Tagen wieder bei den Minnesota Twins aushilft). Und wer einmal oben war, will natürlich wieder zurück, wieder "Gas geben", wie Lutz sagt. Was gar nicht so einfach ist, nachdem sein Sportlerleben so lange still stand.

Im vergangenen Mai riss bei Lutz eine Sehne im Ellenbogen. Es war seine erste schwere Verletzung. "Du siehst oft, dass Leute in der Reha irgendwann kein Gas mehr geben", erinnert er sich, weil sich in ihrer Karriere, in der es zuvor immer voranging, von einem auf den anderen Tag fast nichts mehr bewegt. Lutz hielt durch, auch weil sich drei Freunde zeitgleich verletzt hatten, "wir haben uns jeden Tag gepusht".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB