bedeckt München 19°

Rekordvertrag für Bryce Harper:Der Schlagmann, der die Massen begeistert

Bryce Harper

Ein starker Schlagmann, dazu sehr medientauglich: Bryce Harper, hier im Trikot der Washington Nationals.

(Foto: dpa)
  • Schlagmann Bryce Harper unterzeichnet in der MLB bei den Philadelphia Phillies einen Rekordvertrag.
  • 330 Millionen Dollar - umgerechnet 264 Millionen Euro - soll er in den kommenden 13 Spielzeiten verdienen.
  • Die Phillies könnten sogar Geld für weitere Topspieler übrig haben.

Nein, es ging Bryce Harper offenbar wirklich nicht ums Geld, auch wenn die Zahlen gigantisch sind: 330 Millionen Dollar (264 Millionen Euro) werden ihm die Philadelphia Phillies in den kommenden 13 Spielzeiten bezahlen, das ist der höchstdotierte Vertrag der amerikanischen Sportgeschichte. Allerdings hätte Harper auch den Rekord für das höchste Jahresgehalt brechen können, so er gewollt hätte, die Los Angeles Dodgers sollen ihm 225 Millionen Dollar für fünf Jahre geboten haben, also durchschnittlich 45 Millionen Dollar pro Saison.

Einen Mittelweg hatten die San Francisco Giants offeriert (300 Millionen Dollar für zehn Spielzeiten), doch Harper entschied sich für den Vertrag mit der längsten Laufzeit. Sein bisheriger Arbeitgeber, die Washington Nationals, die ihn im Jahr 2010 bei der Talentbörse gewählt hatten, hatten bereits vor Wochen aufgegeben. Bei den Nationals hatte Harper seinen Marktwert entwickelt: Für sie hat er 184 Homeruns erzielt. Sechs Mal wurde er fürs All-Star-Team nominiert. Was den Rekord, also das Vertragsvolumen insgesamt betrifft, überholt Harper jetzt Giancarlo Stanton, der 2014 bei den Miami Marlins einen Kontrakt über 325 Millionen Dollar für 13 Jahre unterschrieb.

US-Sport Ein Baseballer wird Footballer
US-Sport

Ein Baseballer wird Footballer

Kyler Murray hatte schon einen Vertrag in der MLB unterschrieben. Doch nun will er lieber in der NFL als Football-Profi Karriere machen.   Von Fabian Dilger

"Es war das beste Gesamtpaket, entsprechend der Ziele von Bryce", sagte Harpers Berater Scott Boras der Los Angeles Times: "Er will für den Rest seiner Karriere nur noch für einen Klub spielen, er will in diesem Trikot in Erinnerung bleiben. Es ging ihm auch darum, zu einer Franchise zu wechseln, die bereits erfolgreich ist und in den kommenden Spielzeiten jeweils eine reelle Chance auf den Titel bietet. Und es war ihm auch wichtig, in welchem Stadion er künftig bei Heimspielen agieren wird." Die Arena in Philadelphia gilt aufgrund ihrer Maße als eine der Schlagmann-freundlichsten in der nordamerikanischen Baseballliga MLB, was angesichts von 81 Heimspielen pro Saison durchaus Auswirkungen auf die Statistiken eines kräftigen Knüpplers hat.

"Das dürfte ganz schön viel Spaß machen in dieser Saison"

Harper ist 26 Jahre alt, er ist nicht nur ein spektakulärer Schlagmann, sondern aufgrund seines Charismas auch außerordentlich gut vermarktbar. Er gilt trotz des phänomenalen Erfolges als relativ bodenständig, er lebt abstinent und wohnt in der Winterpause in der Nähe von Las Vegas, wo sein Vater Ron noch immer als Stahlbauarbeiter tätig ist. Beim All-Star-Spiel in der vergangenen Saison - er gewann das "Homerun Derby" - trug er die US-amerikanische Flagge auf Trikot, Unterhemd, Schuhen, Stirnband und Schläger, was gerade bei besonders patriotischen Fans besonders gut ankam. Und nun heißt es, dass die Phillies das Jahresgehalt für Harpers erste Spielzeit aufgrund von Trikotverkäufen schon bis zum Saisonstart am 28. März gegen die Atlanta Braves eingenommen haben werden.

Phillies-Besitzer John Middleton hatte bereits im vergangenen November angekündigt: "Wir werden in der Winterpause Geld ausgeben - und vielleicht werden wir dabei auch ein bisschen dumm sein. Ich würde es nur vorziehen, wenn wir nicht komplett durchdrehen." Das haben die Phillies tatsächlich nicht getan: Sie haben den wohl besten Catcher der Liga (J.T. Realmuto) und den noch immer produktiven Outfielder Andrew McCutchen verpflichtet, und durch das Hinzufügen von Harper haben sie nun eines der gefährlichsten Schlagmann-Ensembles der Liga. Ihre Defensive haben sie zudem mit Shortstop Jean Segura und Werfer David Robertson verbessert.

"Wir waren bereits eine ziemlich schlagkräftige Truppe - nun sind wir nur noch besser", sagte McCutchen, als er von der Verpflichtung von Harper erfahren hatte: "Das dürfte ganz schön viel Spaß machen in dieser Saison." Harper mag es nicht nur ums Geld gegangen sein, die Verträge dieser Winterpause (die San Diego Padres gewähren Manny Machado 300 Millionen Dollar für zehn Jahre, die Nationals geben für Patrick Corbin 140 Millionen in sechs Spielzeiten aus) zeigen jedoch: Wer Spaß haben will, muss Geld ausgeben - und es ist sehr gut möglich, dass die Phillies noch ein bisschen etwas übrig haben. Werfer Dallas Keuchel ist noch auf dem Markt, Philadelphia gilt als interessiert, das Jahresgehalt dürfte bei mehr als 20 Millionen Dollar liegen.

Baseball Champion dank Bauchgefühl

World Series im Baseball

Champion dank Bauchgefühl

Die Red Sox haben Geld, Talent - und einen gelassenen Trainer. Alex Cora verließ sich auch dann auf seine besten Schlagmänner, als sie zu Beginn der Finalserie gegen die LA Dodgers keinen Ball trafen. Am Ende werden die Bostoner verdient Meister.   Von Jürgen Schmieder