Missbrauch im Sport:Ein krankes System muss sich ändern

Lesezeit: 2 min

Missbrauch im Sport: Die dunkle Seite des Amateursports: In Vereinen geschieht nach wie vor viel zu oft Kindesmissbrauch

Die dunkle Seite des Amateursports: In Vereinen geschieht nach wie vor viel zu oft Kindesmissbrauch

(Foto: Nic Bothma/picture alliance / dpa)

Eine Studie und eine SZ-Recherche zeigen, wie verbreitet sexualisierte Gewalt im Sport ist. Ein grundlegender Wandel in den Vereinen ist nötig - und auch zu schaffen.

Kommentar von Nina Bovensiepen

Wer sein Kind in einen Sportverein gibt, möchte, dass es dort Spaß hat, vielleicht auch, dass Sohn oder Tochter sich mehr bewegt, über Erfolge freut und lernt, sich in ein Team einzufügen. Keine Mutter und kein Vater möchte, dass das eigene Kind in einem Verein sexuellen Missbrauch erlebt. Doch das passiert immer wieder, mit fatalen, häufig jahrzehntelangen Folgen für Betroffene. Warum der Sport systemisch dafür anfällig ist, hat jetzt eine Studie der "Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindermissbrauchs" offengelegt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite