bedeckt München 26°

Skisport in Österreich:Die Richterin im Missbrauchsprozess muss brüllen

olympia

Die Missbrauchsvorwürfe beschäftigen die Skination Österreich.

(Foto: imago, SZ-Grafik)

Sexueller Missbrauch in Österreichs Skisport? Hat es nicht gegeben, erzählen die alten Helden bis heute. Das Bezirksgericht Bludenz fällt ein anderes Urteil.

Die Frage, die Österreichs Skisport nun seit bald anderthalb Jahren bewegt, ist eine fast unfassbar große: War sexueller Missbrauch im Ski-Team der Alpennation in den 1960er und 1970er Jahren fast an der Tagesordnung? Gab es ein Klima, in dem junge Sportlerinnen "Freiwild" waren, wie es Betroffene später nannten? Und: Waren es ausgerechnet die beiden Chefs persönlich, die sich an jungen Athletinnen vergingen? Also Toni Sailer, genannt der "Blitz von Kitz", Dreifach-Olympiasieger 1956, später Sportlicher Leiter im Skiverband ÖSV, 2009 verstorben? Und die Trainer-Ikone Karl Kahr, 86, Spitzname "Downhill-Charly"?

Es ist eine Frage, die bis in die Gegenwart hinein wirkt. Weil der ÖSV sich windet bei der Aufarbeitung. Und auch, weil sich das Publikum längst aufgespalten hat. In jene, die den Frauen glauben, wenn sie heute, auch im Zuge von #MeToo, über Missbrauch zu reden beginnen. Und in jene, die sich das Ansehen der alten Skihelden nicht kaputt machen lassen wollen. Auch nicht das der größten Heldin von allen, Annemarie Moser-Pröll, 65, gewählt zu Österreichs "Jahrhundertsportlerin".

Aber manchmal werden auch große Fragen ziemlich klein. Etwa am Donnerstag im Bezirksgericht Bludenz, Vorarlberg, Gerichtssaal 27. Da geht es dann um Verfahrensfragen. Reicht der "Gutsglaubensbeweis" oder braucht es den "Wahrheitsbeweis", um in der Geschichte ein erstes Urteil zustande zu bringen? Belegt das 43 Jahre alte Hauptausschussprotokoll Nr. 87, in dem ÖSV-Funktionäre damals festhielten, dass alles in Ordnung sei, dass wirklich alles in Ordnung war?

Und warum bitteschön betritt Moser-Pröll nun, um halb fünf am Nachmittag, plötzlich den Saal und setzt sich unaufgefordert auf den Zeugenstuhl, obwohl sie doch in einer ersten Verhandlungsrunde schon ausgesagt hatte? Dass sie nie Sex mit Kahr hatte, nie Sex mit Sailer, weder freiwillig noch unfreiwillig, und dass sie nie irgendwas von Gewalt mitbekommen habe. Dass es all diesen Dreck und Schmutz, der jetzt auftaucht wie das Geröll unter einem abtauenden Gletscher - dass es das in Wahrheit nie gegeben habe.

"Frechheit pur", schimpft Moser-Pröll

Diesmal war Moser-Pröll in Bludenz gar nicht geladen. Aber schon am Mittwoch hatte sie gemeinsam mit einer Freundin, ihrer Schwester und Kahrs Anwalt Manfred Ainedter im Schlosshotel Dörflinger eingecheckt, am Abend war man im Restaurant lustig beieinander gesessen. Doch als Ainedter sie dann tags darauf als Spontanzeugin aufbieten wollte, hatte die Richterin Daniela Flatz ihr Urteil schon im Kopf, keine weiteren Zeugen mehr, "nehmen Sie doch wieder im Saal Platz".

Also bitte! Darf eine Bezirksrichterin so mit der Jahrhundertsportlerin umspringen? Ist das hier denn nicht das gute alte Österreich? "Jetzt sammer hier umsonst aufigfoarn?", platzt es aus Moser-Pröll heraus, "es is ja ned der kürzeste Weg!" Erhebt sich, packt die Tasche. "Bleib do!", sagt der Anwalt. "Frechheit pur", schimpft Moser-Pröll. Die Richterin droht, sie des Saales zu verweisen, aber Moser-Pröll geht schon freiwillig. "Kasperltheater" hört man sie noch sagen, ehe die Tür zufällt.

Kasperltheater? Dafür gehen die Vorwürfe dann doch zu sehr an die Substanz.

Schon einmal war man hier in dieser Sache zusammengesessen, im April, der Gerichtsvorsteher musste die Polizei holen wegen Überfüllung. Alleine die Frage, um die sich alles drehte, legte die Säge an die Wurzeln der stolzen Skination. Wurde sie, Moser-Pröll, von Kahr entjungfert, als sie noch keine 16 Jahre alt war? Beide bestritten das energisch: Kahr (der an diesem Donnerstag nicht erneut anwesend war) und Moser-Pröll ebenso. Aber: Was muss eigentlich passieren, dass so eine Frage überhaupt vor Gericht diskutiert wird?

Olympia Die Missbrauchsvorwürfe gegen Ski-Trainer sind wichtig für #metoo
Skisport in Österreich

Die Missbrauchsvorwürfe gegen Ski-Trainer sind wichtig für #metoo

Nun dürfte der Allerletzte begriffen haben, dass Missbrauch überall passieren kann, wo ein Machtgefälle und eine Unkultur des Schweigens herrschen. Für einen gesellschaftlichen Wandel zählt die Stimme jedes Opfers.   Kommentar von René Hofmann

Begonnen hatte die Geschichte im November 2017 mit einer ganz anderen Frau. Da berichtete Nicola Werdenigg, 60, im Wiener Standard über sexuellen Missbrauch zu ihrer Zeit als Rennläuferin. Als junge Sportlerin sei man im ÖSV "Freiwild" gewesen, sie selbst sei von einem Teamkollegen vergewaltigt worden. Werdenigg brachte die Lawine ins Rollen. Kahr als mutmaßlichen Täter brachten dann im Februar 2018 zwei weitere Läuferinnen ins Spiel, in der Süddeutschen Zeitung. Eine berichtete, sie sei von Kahr 16-jährig vergewaltigt worden, eine weitere erzählte von zwei Missbrauchsversuchen. Beide Frauen blieben vorerst anonym. Kahr bestritt jedes Fehlverhalten und verklagte die SZ, dieser Prozess geht demnächst in Wien weiter. Und auch im Bludenzer Verfahren war Kahr nicht der Angeklagte, sondern der Kläger. Er hatte im Januar 2018 ein Vorarlberger Ehepaar vor Gericht gezerrt: eine der beiden Frauen, die sich später in der SZ offenbarten, sowie deren Ehemann. Die ehemalige Rennläuferin hatte seinerzeit fassungslos verfolgt, was Moser-Pröll zu der von Werdenigg losgetretenen Debatte zu sagen hatte: dass sich nämlich "nicht das Geringste zugetragen" habe und zu solchen Handlungen "immer zwei" gehörten. Vor Empörung schickte die Frau ein Foto von Kahr an Moser-Pröll, dazu die Nachricht: "Dein Entjungferer Charly. Du warst noch keine 16 Jahre alt." Ihr Mann schrieb: "Schämen Sie sich, einen CK in Schutz zu nehmen, der zusammen mit TS viele Mädchen missbraucht und gebrochen hat."

CK hieß Charly Kahr, TS steht für Toni Sailer. Beide durften das schreiben, befand Richterin Flatz am Donnerstag - es ist das erste Urteil in der Sache. Freispruch für das Vorarlberger Ehepaar. Charly Kahr hat den Prozess verloren. Weil sein Anwalt Berufung angekündigt hat, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Sache mit der Entjungferung sei ohnehin nicht als Verleumdung zu werten, urteilte Flatz: Wenn sie stimme, wisse Moser-Pröll das sowieso, und wenn nicht, wisse sie es auch. Also könne die Nachricht Kahrs Ansehen bei ihr gar nicht herabsetzen. Zudem sei die Nachricht privat gewesen. Öffentlich wurde sie nur, weil Moser-Pröll sie an Kahr weitergab - und der klagte.

Bei der Nachricht des Ehemanns lagen die Dinge komplizierter, hier war die Frage: Durfte er, als er von "vielen" von Kahr und Sailer "missbrauchten" und "gebrochenen" Mädchen schrieb, im sog. "guten Glauben" sein, dass es sich wirklich so zugetragen hat? Das war der Punkt des Verfahrens, an dem die kleinen Fragen wieder sehr groß und grundsätzlich wurden.

Ainedter, Moser-Pröll und Kahr vertraten die Linie: Nichts von alledem hat jemals stattgefunden. Übrigens auch nicht jener Vorgang 1974 in Polen, als Toni Sailer, wie längst aus vielen Akten hervorgeht, alkoholisiert eine Frau vergewaltigt und schwer verletzt haben soll. Warum gleich mehrere Ex-Sportlerinnen sich all das ausdenken sollten? Tja. Offenbar mit Unterstützung des im Hintergrund sichtbar mitwerkelnden ÖSV war Ainedter an einen Schriftwechsel gekommen, wonach sich die beklagte Vorarlbergerin beim ÖSV über fehlende Punkte für die Pensionskasse beschwert hat. Womöglich ein Motiv?

Werdenigg zeichnet das gegensätzliche Bild

Werdenigg wiederum, die in Wien längst eine Anlaufstelle für Dutzende Missbrauchsopfer geworden ist, war am Donnerstag in Bludenz als Zeugin geladen. Auch ihre Glaubwürdigkeit wollte Ainedter "erschüttern" - und begann, aus einer privaten Nachricht von Werdenigg intimste Familiendetails vorzulesen. Die Richterin und Werdenigg konnten das mit Gebrüll gerade noch stoppen.

Neben Werdenigg sagte noch Bernd Dörler aus, pensionierter Journalist, der den Vorfall um Sailer in Polen 1975 im Stern öffentlich gemacht hatte. Dörler und Werdenigg zeichneten genau das gegensätzliche Bild: viel Alkohol, viel Sex, und letzterer häufig erzwungen. Dörler erwähnte Funktionäre aus jener Zeit, die sich sogar um den Ruf des Tourismus gesorgt hätten, sollte der systemische Missbrauch im Skiteam auffliegen. Beide berichteten auch von Gesprächen mit Kahrs inzwischen verstorbenem Bruder, der sich für Karl Kahrs sexuelle Übergriffe geschämt habe.

All das reichte der Richterin. Anwalt Ainedter hingegen polterte, jetzt müsse eben die nächste Instanz feststellen, dass es all die Missbrauchsfälle in Wahrheit nie gegeben habe. Und draußen, vor dem Fenster von Saal 27, lagen die Berge des Montafon, in reinstem Weiß.

Frauenrechte und Gleichberechtigung "Er ist auf einmal ins dunkle Zimmer gekommen"

Missbrauchsvorwürfe in Österreichs Skisport

"Er ist auf einmal ins dunkle Zimmer gekommen"

In Österreich sollen Skitrainer und Funktionäre jahrelang Sportlerinnen sexuell missbraucht haben. Auch minderjährige Mädchen. Im Fokus: die größten Helden der Ski-Nation.   Von Johannes Knuth, Thomas Kistner, Claudio Catuogno und Ralf Wiegand