bedeckt München 23°
vgwortpixel

Mirko Slomka bei Hannover 96:"Seine bisher schwierigste Situation"

Hamburger SV - Hannover 96

Muss bald wieder gewinnen: Mirko Slomka

(Foto: dpa)

Mindestens zwei Mal wurde Mirko Slomka bei Hannover 96 beinahe entlassen. Jetzt, nach dem siebten erfolglosen Spiel in Serie, ist seine Lage ungemütlicher als je zuvor.

Sie steckten eine Weile die Köpfe zusammen, der Präsident und der Sportdirektor. Sie stimmten ab, wie sie die auch für ihren Trainer Mirko Slomka brenzlige Lage kommentieren sollten. Dirk Dufner hatte unmittelbar nach der 1:3-Niederlage von Hannover 96 beim Hamburger SV schon eine offizielle Devise ausgegeben. Man wisse zwar, "dass diese Frage kommt", aber der Trainer werde "definitiv" am kommenden Sonntag gegen Eintracht Frankfurt auf der 96-Bank sitzen.

Und als sich wenig später Klubchef Martin Kind den Journalisten stellte, sagte auch er: "Der Trainer hat unser Vertrauen." Dann fügte er allerdings zwei Sätze hinzu, die nicht als Entwarnung für den Coach gelten können. Der eine war: "Ich bin von der Qualität unserer Mannschaft überzeugt." Der andere: "Es ist bisher die schwierigste Situation für Mirko Slomka."

Das bedeutet: Der Trainer muss es schleunigst hinbekommen, sich aus dieser schwierigen Situation zu befreien und mit dem relativ teuren Ensemble wieder erfolgreicheren Fußball spielen.

Der öffentliche Sprachgebrauch ("Es gibt keine Trainer-Diskussion") dient womöglich besonders einem Ziel: Man braucht Zeit, um die heikle Lage zu analysieren. Der Europa-League-Anwärter weist "bittere Zahlen" auf, wie Slomka selbst sagt. Er ist immer noch ohne Auswärtspunkt und seit sieben Spielen ohne Sieg - und steht kurz vor die Abstiegszone.

Im Zweifel dürfte der erfolgreiche Unternehmer Kind nicht dauerhaft zusehen, wie sein zweites Lebenswerk (neben einer Hörgeräte-Firma) an die Wand rauscht. Mindestens zweimal in den bald vier Slomka-Jahren hätte er den Coach schon beinahe geopfert. Einmal kurz nach dessen Amtsbeginn, als das Team noch geschockt war vom Tod des Kapitäns Robert Enke. Da streute der Trainer mitten in der Saison eine zweite knallharte Vorbereitung ein, das ausgelaugte Team verlor sechs Spiele hintereinander.

Zur SZ-Startseite