Mick Schumacher im Interview:"Wir haben ein ähnliches Temperament"

Lesezeit: 7 min

Mick SCHUMACHER Prema Racing Formel 2 Aktion Einzelbild angeschnittenes Einzelmotiv Portraet Port

Schumacher, 20, will seinen Weg in die Formel 1 finden.

(Foto: Imago / Sven Simon)

Mick Schumacher, Nachwuchsrennfahrer und Sohn des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters Michael, spricht über den Umgang mit dem wachsenden Hype - und wie sein Vater ihn geprägt hat.

Interview von Anna Dreher

Als vor dem freien Training der Formel 2 die Namen der Nachwuchsrennfahrer aus den Lautsprechern über den Circuit de Spa-Francorchamps schallen, bekommt einer einen Zusatz: "Der Sohn von Michael". Mick Schumacher, 20, zieht Aufmerksamkeit auf sich, weil er sehr schnell fahren kann, aber auch, weil er der Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters ist, der beim Skifahren Ende 2013 schwer verunfallte. Der Name Schumacher weckt Nostalgie und gleichzeitig Hoffnung auf die Fortsetzung der Familientradition in der Formel 1. In Spa gewann der Vater 1992 sein erstes Rennen in der Königsklasse und der Sohn sein erstes Formel-3- Rennen. Einen Sieg möchte er in Belgien am Wochenende auch in der Formel 2 feiern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB