bedeckt München 17°
vgwortpixel

Arsenal-Profi:Mesut Özil zum ersten Mal Vater geworden

Baby-Überraschung: Mesut Özil zeigt neugeborene Tochter

Mesut Özil jubelt im Trikot des FC Arsenal.

(Foto: dpa)

Das geben der Arsenal-Profi und seine Frau Amine auf Twitter bekannt. Die Tochter soll den Namen Eda tragen.

Baby-Überraschung beim früheren Fußball-Nationalspieler Mesut Özil: Der 31-Jährige und seine Frau Amine haben am Montagabend auf ihren Social-Media-Kanälen ihre neugeborene Tochter gezeigt. "Gott sei Dank ist unsere Tochter Eda gesund auf die Welt gekommen", schrieben beide zu einem Bild.

Auf dem Foto hält Özil das kleine Baby im Arm und küsst seine Frau auf die Stirn. Zahlreiche Fans gratulierten den Eltern, darunter auch ehemalige Kollegen wie Lukas Podolski. Es ist das erste gemeinsame Kind des Paares. Dass die beiden ein Baby erwarten, war zuvor nicht öffentlich bekannt gewesen - es war aber spekuliert worden, weil Özil bereits im Februar bei einem Europa-League-Spiel "aus persönlichen Gründen" nicht auf dem Platz stand. Für viele Fans und Follower des Profis vom FC Arsenal kam die Baby-Nachricht trotzdem überraschend, Özil hält sich mit Informationen über sein Privatleben sehr zurück.

Özil und Amine, die Medienberichten zufolge in Schweden geboren und aufgewachsen ist und als Schauspielerin und Model arbeitet, sind angeblich seit 2017 ein Paar. Im vergangenen Juni heirateten die beiden, gefeiert wurde in einem Luxushotel in Istanbul. Aufregung gab es damals, weil der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan Trauzeuge bei der Hochzeit war. Auf den Hochzeitsbildern ist Özil mit seiner Frau und mit Erdoğan und dessen Frau auf einer Empore vor dem Bosporus in Istanbul zu sehen.

© SZ/dpa/mane
Signal Iduna Park

Fußball in Deutschland
:Letzte Ausfahrt vor dem Crash

Der Fußball hofft auf Geisterspiele, und zwar bald: Einem Drittel der Erstligisten könnte sonst die Pleite drohen. Aber sind Spiele wirklich vorstellbar, wenn für die Nation weiter Kontaktverbot besteht?

Von Freddie Röckenhaus

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite