In einer heute fast unvorstellbar langen Zeit von fünf Jahren wird der FC Bayern nicht deutscher Meister. Erst als die alte Garde um Beckenbauer, Müller und Maier den Verein verlässt, wird Karl-Heinz Rummenigge (obere Reihe, Fünfter von links) zum Kopf des Teams und führt seinen Klub in Kombination mit dem zurückgekehrten Paul Breitner (oben, Dritter von links) als Achse "Breitnigge" zu zwei Meisterschaften 1980 und 1981. Die Borussia aus Mönchengladbach kann da nicht mehr mithalten, der Hauptkonkurrent ist in dieser Zeit der HSV. Rummenigge wird in beiden Jahren Torschützenkönig.

Bild: Bongarts/Getty Images 27. April 2015, 13:332015-04-27 13:33:05 © SZ.de/jbe/jobr