Abschied von Eberl aus Gladbach:"Ich muss raus, ich muss auf den Menschen aufpassen"

Lesezeit: 2 min

Abschied von Eberl aus Gladbach: Hat keine Kraft mehr, um das sportliche Geschick der Borussia aus Mönchengladbach zu leiten: Max Eberl.

Hat keine Kraft mehr, um das sportliche Geschick der Borussia aus Mönchengladbach zu leiten: Max Eberl.

(Foto: Mauelshagen/Nordphoto/Imago)

Unter Tränen verlässt Max Eberl Borussia Mönchengladbach und sagt, ihm fehle die Kraft, weiter als Sportdirektor zu arbeiten. Er hinterlässt eine große Lücke im Klub.

Max Eberl verlässt Borussia Mönchengladbach aus gesundheitlichen Gründen. Der 48-Jährige hört als Sportchef des Tabellenzwölften der Fußball-Bundesliga auf - die sportliche Krise des Klubs ist dabei nicht ausschlaggebend. Auf einer sehr emotionalen Pressekonferenz am Freitag im Borussia-Park gab Eberl seine Entscheidung unter Tränen bekannt. "Ich muss einen Schlussstrich ziehen. Ich muss raus, ich muss auf den Menschen aufpassen", sagte er sichtlich bewegt und ergriffen.

Immer wieder rang Eberl um Fassung. Bevor es losging, atmete er tief durch, zögerte mit seinen ersten Worten. "Es ist wahrscheinlich die mit Abstand schwerste Pressekonferenz, die ich halten muss, seit ich Sportdirektor sein durfte", sagte Eberl.

Er sei auch ein ganz gutes Beispiel dafür, was auf der Welt passiere: "Es ist ein ganz simpler Grund, warum ich nicht mehr arbeiten kann, weil ich müde, weil ich erschöpft bin." Es sei kein verletzter Stolz. "Ich beende was, was mein Leben war." Es sei "kein schöner Tag, ein blöder Tag, ein Mist-Tag", betonte Gladbachs Präsident Rolf Königs.

Eberl verlässt Gladbach nach über zwei Jahrzehnten

Eberl muss den Verein damit aus gesundheitlichen Gründen mitten in der Saison verlassen. Aktuell liegt der Klub nur drei Punkte vor dem Relegationsrang, schied im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den Zweitligisten Hannover 96 aus und verlor sieben der vergangenen neun Pflichtspiele.

Bereits am Donnerstagabend hatten Medien über den geplanten Rücktritt Eberls berichtet. Für den ehemaligen Profi ist es ein abrupter Abschied nach insgesamt über zwei Jahrzehnten bei seinem Herzensverein. 13 Jahre davon arbeitete Eberl als Sportdirektor. Sein Vertrag - erst 2020 verlängert - wäre bis Ende Juni 2026 gültig gewesen.

Zuletzt hatte Eberl mit einem unkonzentrierten Auftritt bei einer Pressekonferenz die Spekulationen um seine Person befeuert, danach war er krankgeschrieben gewesen. Bereits im Oktober trat er mit seinem Anliegen an den Verein heran.

Nach Jahren des Lobs und auch des sportlichen Erfolgs - in der vergangenen Saison hatte die Borussia noch das Achtelfinale der Champions League erreicht - kam bei dem Verein in den vergangenen Monaten immer mehr Kritik auf. Der frühzeitig feststehende Weggang von Trainer Marco Rose zu Borussia Dortmund nach der vergangenen Saison, der Kader für diese Saison, und der bisher nicht zündende Rose-Nachfolger Adi Hütter, geholt für 7,5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt, boten Angriffsfläche. Dazu kamen die schon feststehenden Abgänge von Matthias Ginter und Denis Zakaria im Sommer, die ablösefrei gehen.

Zur SZ-Startseite
Niklas Süle - Bayern München

SZ PlusNiklas Süle und der FC Bayern
:Gut für die Kabine, schlecht fürs Gehaltsgefüge

Dass Nationalspieler Niklas Süle den FC Bayern im Sommer verlassen wird, erzählt viel über die Regeln in der Umkleide - und die Logik des Corona-Transfermarktes.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB