Masken im Fußball:Phantome in Carbonpanzern

Männer mit seltsamer Gesichtsverkleidung haben im Fußball eine lange Tradition. Jetzt will Robert Lewandowski im Champions-League-Halbfinale in Barcelona mit einer Nasenverkleidung auflaufen. Ein Überblick über die schönsten eigens gebastelten Masken.

Von Martin Schneider und Nils Mayer

12 Bilder

Masken

Quelle: imago sportfotodienst

1 / 12

Fußball ist eine Kontaktsportart. Wo der Kontakt zu intensiv wird, brechen Knochen. Häufig ist davon die Nase betroffen, weil sie in den meisten Fällen leicht ungünstig hervorsteht. Um trotzdem spielen zu können, greifen Spieler gerne auf Gesichtsmasken zurück. Manchmal entstehen daraus kuriose Szenen, wie hier beim Zweikampf zwischen Denis Novacic (links) von Türkiyemspor Berlin und Anton Müller vom Chemnitzer FC. Das Foto wurde zum Sportfoto des Jahres 2009 gekürt.

FC Schalke 04 - 1. FC Nürnberg

Quelle: dpa

2 / 12

Der Schutz funktioniert folgendermaßen: Die Maske liegt nicht direkt auf der Nase auf, sondern es bleiben zwischen Haut und Stoff einige Millimeter Luft. Bei einem Schlag wird der Druck auf Stirn und Jochbein umgeleitet. Einen normalen Kopfball hält die Maske aus, einen heftigen Schlag mit dem Ellbogen nicht. Trotzdem kann man, wie Schalkes Klaas-Jan Huntelaar im Winter 2011 zeigte, auch mit einem doppelten Nasenbeinbruch Tore schießen.

Arminia Bielefeld Schalke 04 vom 6 10 1984 Kazuo Ozaki spielt mit Gesichtsmaske HM; Masken

Quelle: imago/Horstmüller

3 / 12

Die Idee, sich im Fußball mit einer Art Helm gegen Treffer zu schützen, ist nicht neu. Schon im Oktober 1984 spielte der Japaner Kazuo Ozaki mit dieser Gesichtsmaske für Arminia Bielefeld gegen Schalke 04. Ozaki sah im selben Spiel noch die rote Karte, Belefeld gewann 2:1 und es gründete sich der Arminia-Fanclub "Ozakis Erben". Ob die ihre Sitzungen vollmaskiert abhalten, war nicht herauszufinden.

Masken

Quelle: imago sportfotodienst

4 / 12

Solche Masken werden übrigens durch einen Gipsabdruck des Gesichts für den Sportler individuell angefertigt. Ein Glück. So gab es auch einen passenden Schutz für Englands ewiges Idol Paul Gascoigne bei der WM-Qualifikation gegen Norwegen im Jahr 1994. "Gazza" war zu diesem Zeitpunkt Spieler in Rom und dort überhaupt nicht glücklich. Was man ihm irgendwie ansah.

Masken

Quelle: imago sportfotodienst

5 / 12

Als der ehemalige belgische Welttorhüter Michel Preud'homme den KAA Gent trainierte, setzte er auf einen flinken jungen Mann auf dem linken Flügel: Yassine El Ghanassy. Es war der Beginn einer kleinen Erfolgsgeschichte. Gemeinsam gewannen sie im Jahr 2010 den belgischen Pokal und zeigten, dass Maskendesign nicht eintönig sein muss. Hier trägt El Ghanassy das Modell Eishockeytorwart mit gesonderter Polsterung auf Nasen- und Jochbein (rechts). Diese Maske ist aus Kunststoff, was heute nur noch in den unteren Ligen üblich ist, weil sie günstiger herzustellen sind als eine Carbon-Maske. Medizinisch erfüllen sie den gleichen Zweck, allerdings ist Carbon leichter und angenehmer zu tragen.

Valencia CF v Bayer 04 Leverkusen - UEFA Champions League; Masken

Quelle: Getty Images

6 / 12

Michael Ballack konnte sich natürlich eine Carbon-Maske leisten, als ihm Freiburgs Jan Rosenthal 2011 die Nase brach. Fast jeder Verein hat Kontakte zu Orthopädie-Technikern, die innerhalb von 24 Stunden liefern können. Kostenpunkt: 1000 bis 2000 Euro pro Maske, Gewicht: 70 bis 80 Gramm. Die Masken sind übrigens deswegen schwarz, weil die Carbonfasern, die den Kunststoff verstärken, schwarz sind und eine zusätzliche Farbschicht die Konstruktion schwerer machen würde.

Masken

Quelle: imago

7 / 12

Die Kunststoffmaske von Ebbe Sand aus dem Jahr 1999 hatte den Vorteil, dass er sich ein kleines Schalke-Logo auf die Stirn drucken lassen konnte. Die psychologische Wirkung einer Maske ist übrigens neben dem mechanischen Schutz einer der Hauptgründe, sie zu tragen. Einerseits für den Spieler selbst, der sich sicherer fühlt, andererseits agieren Gegner - wenn auch unbewusst - vorsichtiger.

Masken

Quelle: imago

8 / 12

Was genau der Gesichtsschutz von Stefan Studer (ganz rechts, neben Hilmar Weilandt und Jonathan Akpoborie) bringen soll, ist rätselhaft. Wahrscheinlich wollte er nur seinem Gegenspieler signalisieren: Bitte auf Ellbogenchecks gegen die Nase verzichten. Trotzdem wäre es in dem Fall mindestens genauso nützlich gewesen, die Hände vor die Nase statt vor die Weichteile zu halten.

Arminia Bielefeld v Borussia Dortmund - Bundesliga; Masken

Quelle: Bongarts/Getty Images

9 / 12

Auch Jakub Blaszczykowski lief für Borussia Dortmund schon mit Gesichtsmaske auf. Gerade einmal 16 Minuten dauerte im Oktober 2008 die Bundesligapartie bei Hertha BSC für Kuba, als Hertha-Abwehrspieler Marc Stein ihm bei einem Zweikampf unabsichtlich den Ellenbogen ins Gesicht rammte - Diagnose: Nasenbeinbruch. Blaszczykowski entschied sich dann für das Modell "Hanniball Lecter ohne Mundschutz". Aber an den Zähnen hatte er ja auch nichts.

FUSSBALL: 1. BUNDESLIGA 97/98 KOELN 17.10.97; Masken

Quelle: Bongarts/Getty Images

10 / 12

Einen Schutz der Marke "Irgendwas müssen wir ja tun" trägt hier Dirk Schuster. Positiv daran: Sie wurde offenbar mit Sporttape und nicht mit Tesa-Film befestigt. So war das 1997, als es das Syndesmoseband noch nicht gab und herausgesprungene Kniescheiben mit der Eckfahne wieder reingehauen wurden.

sc Heerenveen v Feyenoord - Dutch Eredivisie; Masken

Quelle: Getty Images

11 / 12

Wer diesen Spieler auf Anhieb erkennt, darf sich den Titel "Lebender Kicker-Almanach" verleihen - es ist Bas Dost zu seiner Zeit beim SC Heerenveen. In der laufenden Bundesligaspielzeit traf er schon 14 Mal für den VfL Wolfsburg. Diese im Design sehr eigene Maske hinderte ihn übrigens auch in Holland nicht am Toreschießen. In der Saison 2011/12 erzielte er in der Erendivisie 32 Tore in 34 Spielen.

VfB Stuttgart v Eintracht Frankfurt - Bundesliga; Kyrgios

Quelle: Bongarts/Getty Images

12 / 12

Trotz allem bleibt die Tatsache, dass mit dieser Maske ein Spieler auf dem Spielfeld steht, der eigentlich eine Verletzung auskurieren sollte. Sotirios Kyrgiakos von Eintracht Frankfurt spielte gar mit einem Trümmerbruch und zog sich bei einem Bundesligaspiel gleich noch einen Nasenbeinbruch zu - trotz Maske.

© sz.de/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB