bedeckt München 17°

Mario Götze:Rückkehr des Hochbegabten

Germany's Goetze celebrates after he scored a goal against Poland's Fabianski during their Euro 2016 qualification match in Frankfurt

Läuft, werkelt, dribbelt: Mario Götze erinnert im Spiel gegen Polen an seine früheren Spitzenleistungen.

(Foto: REUTERS)
  • Beim 3:1 der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen erinnert Mario Götze daran, dass er ein außergewöhnlicher Fußballer ist.
  • Er spielt lauf- und dribbelstark, erzielt zwei Treffer und trifft einmal den Pfosten.
  • Hier geht es zu allen Ergebnissen und Tabellen in der EM-Qualifikation.

Von Thomas Hummel, Frankfurt

Mario Götze sah leicht gehetzt aus. Drei Begleiter hatten ihn quasi in Manndeckung genommen und nahmen ihm jede Chance, noch einen Treffer zu setzen. Und wenn auch nur einen verbalen. An Kameras, Mikrofonen und einigen Fans vorbei eilte die kleine Gruppe durch den Keller des Frankfurter Fußballstadions. Dann fiel die Tür zu, bumm, und der Held des Abends war weg. Dopingkontrolle.

War ja auch nicht die falsche Wahl, dieser Mario Götze. Denn hier und da war zuvor im weiten Rund die Frage zu vernehmen: Was hat der denn genommen? Der 23-Jährige hatte wie aufgekratzt gewirkt. Er lief, er werkelte, er dribbelte, er setzte seinen Körper ein. Er schoss zwei Tore, einmal gegen den Pfosten. Für all jene, die trotz schwieriger Zeiten daran glauben, dass dieser Mario Götze ein außergewöhnlicher Fußballer ist, für die war der Abend in Frankfurt eine Offenbarung. Er kann es also noch. "Das hätte - auch für mich persönlich - deutlich schlechter laufen können", sagte er kurz bevor ihn die Manndecker übernahmen.

Kleiner Neustart für das DFB-Team

3:1 siegte die deutsche Nationalmannschaft gegen Polen und hat damit die Führung in der Qualifikationsgruppe D übernommen. Auch Bundestrainer Joachim Löw war grundsätzlich angetan: "Insgesamt kann ich sehr zufrieden sein, die Mannschaft hat über weite Strecken sehr konzentriert gespielt."

Das Treffen mit dem stärksten Konkurrenten in der EM-Qualifikation stellte einen kleinen Neustart dar. Die Weltmeister hatten im vergangenen Spieljahr arge Probleme, die Spannung hochzuhalten. Die Mannschaft plätscherte so durch die Spiele. Mal gewann sie, mal nicht. Die Entschlossenheit war irgendwo in Brasilien geblieben. Doch jetzt ging die neue Saison los, gleich mit einem wichtigen Pflichtspiel. Und mit dem sollte wieder alles besser werden. Endlich wieder wie ein Weltklasse-Team spielen. Oder wie es Löw formulierte: "Erstes Ziel war, zu gewinnen."

Das Ziel schien früh erreicht, weil Thomas Müller (12.) und Götze (19.) schnell zwei Tore schossen. Müller auf herrliche Vorarbeit des Kölners Jonas Hector, Götze auf Vorarbeit von Götze. Nach 35 Minuten scheiterte Müller frei vor Torwart Lukasz Fabianski und anschließend Hector an einem Verteidigerbein. Alles lief auf einen klaren deutschen Erfolg hinaus - bis Robert Lewandowski im Gegenzug nach einem fulminanten Konter das 1:2 erzielte.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema