bedeckt München

Mario Götze beim FC Bayern:Gesäuert und gerollt

FC Bayern Audi China Summer Tour 2015 - Day 2

Nicht nur wegen seiner Vorliebe für asiatisches Essen ein gefragter Gesprächspartner: Mario Götze bei einem Interview in China.

(Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)
  • Die Debatte um einen möglichen Wechsel von Mario Götze zu Juventus Turin ist die nächste Episode in der Geschichte eines Missverstandenen.
  • Der Nationalspieler will nach SZ-Informationen gar nicht weg, sondern sich unbedingt beim FC Bayern durchsetzen.

Von Benedikt Warmbrunn

Die Geschichte des japanischen Nationalgerichts Sushi gehört jetzt auch zur Geschichte des deutschen Nationalspielers Mario Götze, und die Geschichte der kleinen Röllchen beginnt am Fluss Mekong, in Südostasien. Dort wurden Süßwasserfische in einem Gefäß mit gekochtem Reis eingelegt, eine Methode, die sich die Chinesen abschauten. Aus China kam der Fisch im säuerlichen Reis schließlich nach Japan, wo der Reis erstmals mitgegessen wurde, ein Gericht, das Menschen auf der ganzen Welt mögen. Wie man seit dem vergangenen Wochenende weiß, gehört auch der Fußballer Mario Götze dazu. "Ich mag chinesisches Essen, besonders Sushi", sagte Götze der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua, und so erweiterte sich seine eigene Geschichte um eine weitere Episode. Es ist die Geschichte eines Missverstandenen.

Dass Sushi auch eine chinesische Vergangenheit hat, spielt dabei kaum eine Rolle, durchaus aber, dass Götze in einem vernachlässigten Nachsatz seine Vorlieben auf japanisches und asiatisches Essen im Allgemeinen ausgeweitet hat. Und so sind seine Aussagen wieder einmal gesäuert und gerollt worden, bis sie nicht mehr für das standen, was Götze sagen wollte. Genauso wie die Aussagen zu seiner Zukunft.

Rund um den geplanten Wechsel des Chilenen Arturo Vidal von Juventus Turin zum FC Bayern haben italienische Medien nun gemeldet, dass Juventus am FC-Bayern-Spieler Götze interessiert sei. Der 23-Jährige selbst sagte daraufhin einem Internetportal: "Ich denke, im Ausland zu spielen, könnte eine gute Erfahrung sein. Man lernt eine neue Sprache und eine neue Kultur kennen. Aber ich bin erst am Anfang meiner Karriere und werde sehen, was die Zukunft bringt." Die Aussagen wurden anschließend in den Gerüchtegefäßen der Fußballbranche als "vielsagend" eingelegt, und so wurde Mario Götze wieder einmal missverstanden.

Seit seinem Wechsel vor zwei Jahren zum FC Bayern hat Götze den Ruf eines eingebildeten Millionarios, manchmal hat er an diesem Image etwas unglücklich mitgearbeitet, etwa bei seiner Vorstellung in München, als er sich von einem Vertrauten ein Nike-T-Shirt überstreifen ließ. Ein Eklat beim Adidas-Verein FC Bayern. An dieser Wahrnehmung konnte er in all den zwei Jahren kaum etwas ändern, nicht einmal sein Tor zum WM-Titel im Juli 2014 half ihm. Das öffentliche Bild von Mario Götze ist immer das von einem Spieler geblieben, der zuerst an sich denkt und dann lange an nichts. Ein Bild, in das es gut hinein passt, dass er mit einem Wechsel ins Ausland kokettiert. Allerdings hatte Götze nach SZ-Informationen in diesem Sommer nie die Absicht, den FC Bayern zu verlassen. Ganz im Gegenteil.

Beim 4:1 in Peking gegen den FC Valencia fehlte Götze noch - Muskelverhärtung

Er will doch nur spielen: Mario Götze vom FC Bayern

(Foto: AFP)
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema